Wissing bekräftigt Nein zu Fahrtauglichkeitsprüfungen für Senioren

Wissing bekräftigt Nein zu Fahrtauglichkeitsprüfungen für Senioren

Anders als Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) lehnt Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) auch nach dem tödlichen Unfall in Berlin Fahrtauglichkeitsprüfungen für Senioren kategorisch ab. "Haben wir signifikant höhere Unfallzahlen bei hochbetagten Autofahrern: Nein, haben wir nicht", sagte Wissing der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Deswegen können wir hier keine pauschalen Zwangsuntersuchungen einführen und brauchen sie auch nicht." Auch ein Unfall vom vorvergangenen Wochenende in Berlin, bei dem ein 83-Jähriger eine Mutter und ihr Kind totgefahren hatte, ändere an seiner Haltung nichts.

"Natürlich wollen wir keine Verkehrstoten und verfolgen konsequent die Vision Zero. Aber das erreichen wir nicht, indem wir alle Entscheidungen an den Staat übertragen", sagte Wissing der NOZ. Gesundheitsminister Lauterbach hatte hingegen nach dem Unfall auf X erklärt: "Leider sind viele Menschen Ü 80 eingeschränkt in ihren Reaktionen, oft durch Krankheit. Eine Prüfung der Fahrtüchtigkeit kann großes Leid vermeiden." Auch der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen hatte für Medizin-Checks geworben. Verkehrsminister Wissing setzt stattdessen auf Eigenverantwortung: "Die meisten verantwortungsbewussten Menschen schränken mit zunehmendem Alter ihren Bewegungsradius verantwortungsvoll selbst ein. Wir sollten nicht alles per Gesetz regeln und das ohnehin stark beanspruchte Gesundheitssystem nicht mit unnötiger Bürokratie durch Zwangsuntersuchungen belasten", sagte er der NOZ.