Israel will keine Waffenruhe ohne Freilassung von Geiseln

Israel will keine Waffenruhe ohne Freilassung von Geiseln

Israel hat Rufen nach einer bedingungslosen Feuerpause eine Absage erteilt. "Ein Waffenstillstand kann morgen sein, wenn Hamas die Geiseln wieder nach Hause bringt", sagte Israels Botschafter in Deutschland, Ron Prosor, am Freitagmorgen im ZDF. Hamas benutze und missbrauche die eigene Bevölkerung. Er verstehe das Leid der Bevölkerung in Gaza, man müsse aber auch verstehen, dass Israel die Terror-Infrastruktur in Gaza nicht dalassen könne, sagte der Botschafter. Der EU-Gipfel hatte am Vorabend einstimmig eine "humanitäre Pause" in Gaza gefordert, die "zu einem dauerhaften Waffenstillstand führen" müsse, wie Ratspräsident Charles Michel sagte.

"Ein vollständiger und sicherer humanitärer Zugang nach Gaza ist unerlässlich, um der Zivilbevölkerung in der katastrophalen Situation in Gaza lebensrettende Hilfe zu leisten", sagte Michel. Nach dem Anschlag der Hamas vom 7. Oktober mit über 1.000 Todesopfern und hunderten teilweise bis heute verschleppten Geiseln hatte Israel zum Gegenschlag ausgeholt, der bis heute andauert und vermutlich mehrere zehntausend Menschen das Leben gekostet hat.