Wirtschaftsnachrichten | Berliner Sonntagsblatt

Aktuelle Nachrichten

Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland und der Welt. Die E&G Multi-Media24, verantwortlich als Betreiber der Seite "Berliner-Sonntagsblatt.de", weist hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Artikel Werbung enthalten! Für enthaltene Links zu anderen Seiten sind ausschließlich dessen Seitenbetreiber verantwortlich.  

Zurück zur Startseite
 
 



Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die Abschaffung der Zeitumstellung in Europa hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vor einem "Flickenteppich der Zeitzonen" gewarnt. "Die deutsche Industrie spricht sich dafür aus, den Plan zur Zeitumstellung in Europa gründlich zu durchdenken", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Dienstag. Das Vorhaben berge erhebliche Risiken ... Weiterlesen!
BDI fürchtet "Flickenteppich der Zeitzonen" in Europa
BDI fürchtet "Flickenteppich der Zeitzonen" in Europa
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die Konjunkturerwartungen für China gehen weiter zurück. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mit. Der sogenannte CEP-Indikator, der die Konjunkturerwartungen internationaler Finanzmarktexperten für China auf Sicht von zwölf Monaten wiedergibt, ging in der März-Umfrage (6.3. – 21.3.2019) um 11,5 Punkte zurück und liegt damit bei aktuell minus 25,0 Punkten ... Weiterlesen!
Konjunkturerwartungen für China gehen zurück
Konjunkturerwartungen für China gehen zurück
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich etwas verschlechtert. Das geht aus der GfK-Konsumklimastudie für März 2019 hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Für April wird ein Absinken des Konsumklimas gegenüber dem Vormonat um 0,3 Zähler auf 10,4 Punkte prognostiziert, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK mit.
Der Fall der Konjunkturerwartung ist im März vorerst zum Stillstand ... Weiterlesen!
GfK: Verbraucherstimmung leicht verschlechtert
GfK: Verbraucherstimmung leicht verschlechtert
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Der Öffentliche Gesamthaushalt ist beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des vierten Quartals 2018 mit 1.914,3 Milliarden Euro verschuldet gewesen: Der Schuldenstand sank gegenüber dem Ende des vierten Quartals 2017 um 2,7 Prozent beziehungsweise 53,0 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag auf Basis vorläufiger Ergebnisse mit. Gegenüber dem dritten Quartal ... Weiterlesen!
Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Angesichts des staatlichen Investitionsmangels in Deutschland plädiert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) dafür, die Schuldenbremse um ein Investitionsbudget zu ergänzen. "Ich plädiere für die Schaffung eines gesamtstaatlichen Vermögenshaushalts", sagte IW-Direktor Michael Hüther dem "Handelsblatt". In diesem könnten dann Investitionen in die Infrastruktur über Kredite finanziert werden.
D ... Weiterlesen!
Schuldenbremse: IW schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor
Schuldenbremse: IW schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Für einen Ausbau der Elektromobilität, wie ihn die Bundesregierung anstrebt, werden derzeit deutlich zu wenige neue Strom-Tankstellen errichtet. Es bestehe "akuter Handlungsbedarf", heißt es in einem Strategiepapier der Regierungskommission "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität", über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben berichten. Demnach müssten ... Weiterlesen!
Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die deutsche Industrie warnt vor Risiken bei der Abschaffung der halbjährlichen Zeitumstellung in der EU und dringt auf einheitliche Regelungen in der gesamten Union. Der Plan zur Zeitumstellung müsse gründlich durchdacht werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). "Das Vorhaben birgt ... Weiterlesen!
Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen zehn Jahren von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr 2017 mehr als verdoppelt. Die daraus entstehenden wirtschaftlichen Ausfallkosten haben sich im selben Zeitraum von 12,4 Milliarden Euro auf 33,9 Milliarden Euro sogar nahezu verdreifacht. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf ... Weiterlesen!
Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die US-Börsen haben am Montag uneinheitlich geschlossen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.516,83 Punkten berechnet, ein kleines Plus in Höhe von 0,057 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Der breiter gefasste S&P 500 schloss mit rund 2.800 Punkten im Plus (+0,06 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 am Ende mit rund 7.315 Punkten (-0,12 Prozent) ... Weiterlesen!
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Der Technologiekonzern Apple hat am Montag mehrere neue Dienste angekündigt. Mit der "Apple Card" will der Konzern in Konkurrenz zur klassischen Kreditkarte treten, mit "Apple TV" verschiedene Angebote in einer App bündeln. Steven Spielberg persönlich stellte während der "Keynote" seine Produktion "Amazing Stories" vor, die in dem neuen Streamingdienst "Plus" zu sehen sein soll, auch Stars wie ... Weiterlesen!
Apple kündigt neue Dienste an
Apple kündigt neue Dienste an