Wirtschaftsnachrichten | Berliner Sonntagsblatt

Aktuelle Nachrichten

Wirtschaftsnachrichten aus Deutschland und der Welt. Die E&G Multi-Media24, verantwortlich als Betreiber der Seite "Berliner-Sonntagsblatt.de", weist hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Artikel Werbung enthalten! Für enthaltene Links zu anderen Seiten sind ausschließlich dessen Seitenbetreiber verantwortlich.  

Zurück zur Startseite
 
 



Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die US-Börsen haben sich am Mittwoch uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 26.449,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,012 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.895 Punkten im Minus gewesen (-0,27 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit ... Weiterlesen!
US-Börsen uneinheitlich - Dollar fast unverändert
US-Börsen uneinheitlich - Dollar fast unverändert
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die Deutsche Post weist den Vorwurf zurück, dass sie mit einem neuen Produkt das Briefgeheimnis verletzen könne. "Ich kann hier kein Problem erkennen", sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Worüber man hier spreche, sei "doch schon lange Praxis".
Der Streit dreht sich darum, dass sich die Post seit Jahresbeginn ohne Wissen und ... Weiterlesen!
Postchef weist Datenschutzvorwürfe zurück
Postchef weist Datenschutzvorwürfe zurück
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Der Reisekonzern Tui will die Preise für Hotelzimmer genauer als bisher nach der Lage staffeln. "Wir werden die Digitalisierung dazu nutzen, künftig jedes Hotelzimmer einzeln zu vermarkten", sagte Tui-Chef Friedrich Joussen dem "Manager Magazin" (18. April). Dies habe für die Kunden den Vorteil, dass sie vorher genau wüssten, wo im Hotel sich ihr Zimmer befindet, so Joussen.
Für sein Unternehmen ... Weiterlesen!
Tui will eigene Hotels individueller vermarkten
Tui will eigene Hotels individueller vermarkten
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Der Gründer des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, drängt darauf, dass China seine Steuersätze "erheblich senken" soll. Früher hätten hohe Abgabeforderungen, als die Arbeitnehmerkosten noch niedrig waren, Sinn ergeben, sagte Ren dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) und der "Wirtschaftswoche" im Huawei-Hauptquartier in Shenzhen. "Aber inzwischen sind die gestiegen. ... Weiterlesen!
Huawei-Gründer fordert "erhebliche" Steuersenkungen in China
Huawei-Gründer fordert "erhebliche" Steuersenkungen in China
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - In Deutschland sind im vergangenen Jahr rund 42 Millionen männliche Küken unmittelbar nach dem Schlüpfen vergast und anschließend geschreddert worden. Das geht aus der Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Oliver Krischer hervor, über welche die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach schlüpften 2018 insgesamt 42,1 Millionen ... Weiterlesen!
Rund 42 Millionen männliche Küken wurden 2018 geschreddert
Rund 42 Millionen männliche Küken wurden 2018 geschreddert
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Der Gründer des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat angeboten, ein "No-Spy-Agreement" mit der Bundesregierung zu unterzeichnen, um Berlins Sicherheitsbedenken zu beschwichtigen. "Letzten Monat haben wir uns mit dem deutschen Innenministerium unterhalten und gesagt, dass wir bereit wären, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen und zu ... Weiterlesen!
Huawei-Gründer bietet Bundesregierung "No-Spy-Abkommen" an
Huawei-Gründer bietet Bundesregierung "No-Spy-Abkommen" an
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - 47 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft haben im Jahr 2017 regelmäßig an Sonn- und Feiertagen gearbeitet. Damit war die Landwirtschaft der Bereich mit dem zweithöchsten Anteil an Sonn- oder Feiertagsarbeit, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch auf Grundlage von Ergebnissen des Mikrozensus mit. Höher war der Anteil demnach nur im Gastgewerbe (53 Prozent).
Der Anteil ... Weiterlesen!
Beschäftigte in Landwirtschaft arbeiten häufig sonn- und feiertags
Beschäftigte in Landwirtschaft arbeiten häufig sonn- und feiertags
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für 2019 erneut kräftig nach unten korrigiert. Für das laufende Jahr rechnet das federführende Bundeswirtschaftsministerium nur noch mit einem Wachstum von 0,5 Prozent, wie aus der Frühjahrsprognose hervorgeht, die Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwochmittag in Berlin vorstellte. Im Januar war die Bundesregierung noch von einem ... Weiterlesen!
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose erneut
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose erneut
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Die öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen in Deutschland haben im Jahr 2017 insgesamt 54,1 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung ausgegeben: Damit stiegen die Ausgaben um vier Prozent gegenüber 2016 (52,1 Milliarden Euro), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der größte Ausgabeposten war das Personal mit 31,3 Milliarden Euro (2016: 30,0 ... Weiterlesen!
Hochschulausgaben um vier Prozent gestiegen
Hochschulausgaben um vier Prozent gestiegen
Bericht:
Wirtschaftsnachrichten: - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Februar 2019 preisbereinigt 3,3 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 5,6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Beherbergungsunternehmen wiesen im Februar 2019 real 1,4 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahresmonat aus.
Der Umsatz in der Gastronomie stieg um 4,6 Prozent ... Weiterlesen!
Gastgewerbeumsatz im Februar gestiegen
Gastgewerbeumsatz im Februar gestiegen