Politikwissenschaftler Masala warnt vor Niederlage der Ukraine

Politikwissenschaftler Masala warnt vor Niederlage der Ukraine

Der Politikwissenschaftler Carlo Masala von der Universität der Bundeswehr in München hat davor gewarnt, dass die Ukraine den Krieg gegen Russland verliere, wenn sie keine neuen Soldaten rekrutieren könne und nicht regelmäßig zusätzliche Munition aus dem Westen bekomme. "Die Ukraine ist derzeit in einer sehr kritischen Lage, die sie zwingt, Städte und Dörfer zu räumen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgabe).

"Die Russen haben auch große Probleme", so Masala. "Aber sie haben mehr Masse und werden sich damit durchsetzen, wenn die Frage der Mobilisierung neuer Soldaten in der Ukraine und die Frage eines beständigen Munitionsflusses in einer substanziellen Größenordnung an die Ukraine nicht geklärt sind." Letzten Endes sei die Munitionsfrage die kritischste Frage. "Man kann Munition auf dem Weltmarkt einkaufen. Aber wenn man die Produktionskapazitäten nicht massiv hochfährt, ist das nur eine Überbrückung", sagte der Militärexperte. "Die Strategie des Einkaufens wird notwendig an ihr Ende kommen." Zudem habe die Ukraine "ein riesiges Problem mit dem Verschleiß und der Zerstörung von Waffen". Der Politikwissenschaftler schlug deshalb vor, neues Material möglichst dicht an die Front zu bringen, damit es dort repariert werden könne.