-

Detlef Pauli veröffentlicht erstes Kinderbuch über ein ganz besonderes Schaukelpferd!

Detlef Pauli veröffentlicht erstes Kinderbuch über ein ganz besonderes Schaukelpferd! Foto: Gerlinde Keller
Stars und Events: -

Zumir – die Geschichte eines ganz besonderen Schaukelpferds! Hatten Sie früher auch ein Schaukelpferd? Sind Sie damit durch imaginäre Wälder geritten, haben Ritter gespielt und Abenteuer erlebt? »Die dreijährige Lea bekommt zu Weihnachten ein Schaukelpferd geschenkt, das ihr Großvater liebevoll für sie gebaut hat. Vor Freude ruft Lea: „Komm Zu mir, Perdchen!“ Zumir entwickelt sich schnell zum Liebling aller Kinder der Familie. In ihrer Fantasie wird Zumir zu einem Cowboypferd oder stolzen Zirkuspony, vor allem aber zu einem Freund, der ihnen im realen Leben hilft, Gefahren zu meistern, Freunde zu finden oder den Tod des geliebten Großvaters zu verarbeiten. Doch auch Zumir braucht die Hilfe der Kinder, wenn er in einer grusligen Scheune oder im dunklen Keller abgestellt wird und sich ängstigt.«

Zumir ist das erste Kinderbuch des Autors Detlef Pauli und etwas Besonderes unter den unzähligen Geschichten, die es für kleiner Leser und große Vorleser gibt. Denn es kann in zwei Varianten (vor-)gelesen werden. Große bunte Sätze für kleine Zuhörer ab 3 Jahren, die noch nicht ganz so lang stillsitzen und zuhören können, und etwas mehr Text für Kinder ab 5 – vereint in einem Buch mit wunderschönen Illustrationen von Gerlinde Keller.

Der aus Berlin kommende Autor ist nicht nur selbst Familienvater, sondern arbeitet in einer diakonischen Einrichtung als Erzieher und Heilpädagoge mit Kindern und Jugendlichen. Nebenbei engagiert er sich schon seit Jahren ehrenamtlich in vielen sozialen und kulturellen Projekten (u.a. Kulturhaus Spandau) und in diversen (Pilot-)Projekten mit Kindern (u.a. in dem mit diversen Preisen ausgezeichneten Projekt »Kinder Beflügeln«). Er möchte mit seinem Buch Kinder jeden Alters ansprechen und auch zeigen, wie wertvoll Diversität unser Miteinander prägen kann.

Eine Firmen-Information von: Deutsche Literaturgesellschaft