Wenn die Haut „ROT" sieht - René Koch gibt Makeup-Tipps bei Rosacea & Co

Wenn die Haut „ROT" sieht - René Koch gibt Makeup-Tipps bei Rosacea & Co.. Foto von ReKo

Herbst wird's jetzt und leider auch auf uns'rer Haut. Ja, Kälte und Wind draußen sowie trockene, warme Heizungsluft drinnen schaden der Haut, besonders bei Menschen, die zu Hautirritationen wie Rosacea neigen. Dabei handelt es sich um eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die schubweise im Gesicht auftritt. Laut Deutscher Rosacea Hilfe e.V. leiden ca. 4 Millionen Menschen in Deutschland darunter. Sie äußert sich durch fleckige Rötungen auf Wangen, Nase und Stirn. In leichter Form im Volksmund auch als Couperose, rote Äderchen oder Apfelbäckchen bezeichnet. Für Betroffene ist das oft unangenehm, weil die Haut plötzlich „ROT" sieht". Dies kann auch nach Kaffee- oder Sektgenuss bzw. Aufregung passieren. Was ist zu tun? Kosmetikexperte René Koch rät allen, die das vermeiden wollen, zu einer Camouflage-Abdeckung. Bei leichteren Rötungen reicht die „light-Version" mit 35 % Pigmentdichte, bei stärkeren die mit 55 %. Mit einem speziellen Auftrageschwamm (kein Latex) dieses Cover-Makeup sanft über die roten Stellen streichen und schon sind diese unsichtbar.

In seinen kostenlosen Hautfleckensprechstunden zeigt der Kosmetik-Experte das perfekte Kaschieren von Hautanomalien, wie z.B. auch bei Altersflecken, Blutergüssen oder Narben und gibt Anleitung zur Selbsthilfe. Zum Abschluss die Abdeckung mit Spezialpuder oder –Spray fixieren. Dann übersteht diese auch Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Ein Experiment, das sich lohnt auszuprobieren. Allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Telefon: 030 854 28 29.     



Klicke auf das Banner enthält Werbung!