Vertikaler Garten ersetzt geplatztes Aquarium in Radisson-Hotel

Der zerstörte Zylinder des Aquadoms. Foto von Jens Kalaene/dpa/Archivbild

Anstelle des vor mehr als einem Jahr geplatzten Aquadoms in Berlin kommt ein vertikal angelegter Garten ins Radisson-Hotel. Er soll eine Höhe von 16 Metern haben und Pflanzen auf einer Fläche von 120 Quadratmetern beheimaten, wie der Gebäudeeigentümer Union Investment am Donnerstag mitteilte. Insgesamt sollen dort rund 2000 Pflanzen 22 verschiedener Arten wachsen. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Der Hochkant-Garten ist der Form eines Baums nachempfunden - das Projekt heißt daher auch «Living Tree» und soll bereits im Sommer fertig aufgebaut sein. Das Hotel, das durch eine Million Liter vergossenes Wasser großen Schaden davongetragen hatte, solle voraussichtlich Ende des Jahres wieder eröffnen. Bis dahin soll der Garten langsam vor sich hin gedeihen.

Die Struktur des ehemaligen Aquariums sei auch aus Nachhaltigkeitsgründen in den vertikalen Garten eingefasst. Das Grün wird den Angaben nach für ein angenehmes Raumklima sorgen und als eine Art Luftfilter fungieren, sowie Nachhall und Lärm absorbieren.

Das 16 Meter hohe Aquarium Aquadom mit 1500 Fischen in dem Hotel nahe dem Alexanderplatz war am 16. Dezember 2022 in den frühen Morgenstunden geplatzt. Daraufhin flossen eine Million Liter Wasser aus dem zerstörten Acrylglas-Zylinder unter anderem in das Hotel und auf die Straße. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. In dem Gebäudekomplex wurden mindestens sechs weitere Läden beschädigt. Das Unglück sorgte international für Aufmerksamkeit.


Werbung
Werbung
Werbung