Spatenstich für Erneuerung der B5 in Wusterhausen erfolgt

Spatenstich für Erneuerung der B5 in Wusterhausen erfolgt. Foto von Thomas Frey/dpa

 Die umfassende Erneuerung der Ortsdurchfahrt der B5 in Wusterhausen/Dosse (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) hat begonnen. In den nächsten zwei Jahren kommt es dadurch zu Verkehrsbeeinträchtigungen zwischen Kyritz und Wusterhausen. Auf einer Länge von rund 2,6 Kilometer soll die Strecke auf einer Breite von acht Metern erneuert werden, teilte das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung am Montag mit.

Zum symbolischen Spatenstich kam auch Brandenburgs Minister für Infrastruktur und Landesplanung, Rainer Genilke (CDU). Zu den geplanten Erneuerungen gehört laut Genilke unter anderem die Sanierung von neun Knotenpunkten, die Versetzung von zwei Fußgängerampeln sowie der Bau von drei Mittelinseln im Bereich Kyritz und Wusterhausen. Zudem sollen die Bushaltestellen barrierefrei errichtet und die Straßenentwässerung sowie weitere Medienträger modernisiert werden. Mit den Maßnahmen «verbessern wir die Verkehrsverhältnisse für alle Bürgerinnen und Bürger», sagte Genilke weiter. Zuständig für die Bauarbeiten sei demnach der Landesbetrieb Straßenwesen.

Den Anfang macht ein Bauabschnitt von rund 800 Meter. Dort wird voraussichtlich bis September 2024 gebaut, die Straße bleibt während der Arbeiten voll gesperrt. In den darauffolgenden Bauabschnitten sind bislang nur Teilsperrungen geplant. Alle Bauarbeiten sollen bis Frühjahr 2026 beendet sein.

Die Kosten für das Bauvorhaben belaufen sich insgesamt auf 8,37 Millionen Euro. Der Großteil wird dabei aus Bundesmitteln finanziert. In der Gesamtsumme seien zudem 910.000 Euro für den Ausbau der Rad- und Gehwege eingeplant.


Werbung
Werbung
Werbung