Özdemir fördert Wiedervernässung von Mooren fast 2 Millionen Euro

Özdemir fördert Wiedervernässung von Mooren fast 2 Millionen Euro
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat am Dienstag Förderbescheide in Höhe von knapp 1,8 Millionen Euro zur Wiedervernässung von Mooren übergeben. Das Geld wird aus dem Sondervermögen "Klima- und Transformationsfonds" (KTF) zur Verfügung gestellt. "Wiedervernässte Moore sind unsere natürlichen Verbündeten beim aktiven Klimaschutz - aber das geht nur, wenn wir Lösungen mit den Betroffenen finden", sagte Özdemir. "Für die Landwirtschaft muss es sich lohnen, mitzumachen und klimafreundlich zu wirtschaften. Viele Bauernfamilien leben seit Generationen auf Moorstandorten, ihre Vorfahren haben das Land mühsam urbar gemacht - das sollten wir nicht vergessen." Entwässerte Moore sind für rund sieben Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich.
Werden sie wieder vernässt, können sie stattdessen zu sogenannten "Treibhausgas-Senken" werden und CO2 speichern. Die Wiedervernässung gilt daher als effektivste natürliche Klimaschutzmaßnahme. Özdemir will die Moore als Einkommensquelle für Landwirte erhalten. "Nasse Nutzung in Paludikultur ist dann interessant, wenn die Biomasse und die Produkte am Markt abgesetzt werden können", sagte er. "Wertschöpfungsketten müssen dafür angepasst oder ganz neu aufgebaut werden - hier kann die verarbeitende Wirtschaft mit ihrem Know-how einen entscheidenden Beitrag leisten." Die nun über die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe geförderte "To-Moor-ow Paludi-Allianz" unterstütze diese Initiative der Unternehmen und verbindet sie mit der Landwirtschaft, so der Grünen-Politiker. Bundesweit gibt es rund eine Millionen Hektar landwirtschaftlich genutzte, trockengelegte Moore. Hier besteht die Möglichkeit, diese wiederzuvernässen und trotzdem weiter zu bewirtschaften. Unter dem Dach der Initiative sollen Unternehmen in den kommenden Jahren im Schulterschluss mit der Landwirtschaft und der Wissenschaft Pilotprojekte initiieren und skalierbare Wertschöpfungsketten auf Basis von Paludi-Biomasse aufbauen. Mit dem Anbau von zum Beispiel Schilf, Rohrkolben, Torfmoosen oder Seggen sollen Landwirte nachwachsende Rohstoffe liefern können, die fossile Ressourcen ersetzen und die Klimabilanz von Unternehmen verbessern.

Werbung
Werbung
Werbung