Investments in Kryptowährungen: Breite Streuung ist wichtig

Thomas Hack ist Gründer und Geschäftsführer des Finanzdienstleistungsunternehmens Value Brain.

Der unabhängige Finanz- und Vermögensexperte Thomas Hack von Value Brain setzt für seine Kunden unter anderem Kryptowährungen ein. Diese haben sich seit der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 von einem Nischenphänomen zu einer weltweit anerkannten Anlageklasse entwickelt.

Kryptowährungen sind digitale oder virtuelle Währungen, die Kryptographie für Sicherheit verwenden. Dies macht sie im Allgemeinen immun gegenüber betrügerischen Manipulationen und Fälschungen. Die bekannteste und erste Kryptowährung ist Bitcoin, aber seit seiner Einführung im Jahr 2009 sind viele andere Kryptowährungen entwickelt worden, oft als „Altcoins“ (alternative Münzen zu Bitcoin) bezeichnet. Kryptowährungen bieten eine Vielzahl von einzigartigen Eigenschaften, die sie von traditionellen Währungen und Finanzsystemen unterscheiden.

Das heißt: „Die Diskussionen um Kryptowährungen sind vielfältig, ebenso die Meinungen über ihren Wert und ihre Zukunft. Kryptowährungen bieten eine Vielzahl von einzigartigen Eigenschaften, die sie von traditionellen Währungen und Finanzsystemen unterscheiden“, sagt Thomas Hack, Gründer und Geschäftsführer des Family Office Value Brain GmbH (Erlaubnis nach §34c, d, f und i GewO) aus Stegaurach bei Bamberg.

Thomas Hack hat sich als Sachwerte-Experte auf Investments in substanzstarke Vermögensgegenstände spezialisiert. Sein genereller Ansatz lautet, die persönliche Finanzplanung der Kunden über eine professionelle Vermögensstrukturierung und Vermögensstreuung zu komponieren und zu optimieren.

Aus diesem Grund der breiten, zukunftsorientierten Streuung setzt Thomas Hack auch Kryptowährungen ein. Er hebt die Vorteile von Investitionen in Kryptowährungen hervor und nennt zunächst die Dezentralisierung, die hohe Liquidität und die Diversifikation des Portfolios. „Kryptowährungen operieren auf dezentralen Netzwerken. Das bedeutet, dass sie nicht von einer zentralen Behörde oder Institution kontrolliert werden. Dies schützt sie vor Einflüssen von Regierungen und Zentralbanken und macht sie theoretisch resistent gegenüber politischen Eingriffen. Kryptowährungen sind leicht handelbar und können in den meisten Fällen rund um die Uhr gehandelt werden. Dies gewährleistet eine hohe Liquidität, was für Investoren bedeutet, dass sie ihre Positionen schnell und einfach liquidieren können. Und da Kryptowährungen nicht direkt mit traditionellen Finanzmärkten korreliert sind, können sie als Instrument zur Diversifikation eines Investmentportfolios dienen, was das Gesamtrisiko des Portfolios reduzieren kann.“

Weiterhin stellt er die Transparenz und Sicherheit bei Kryptowährungen heraus. Durch die Blockchain-Technologie seien Kryptowährungstransaktionen transparent und sicher. Sobald eine Transaktion validiert sei, werde sie in die Blockchain aufgenommen und könne nicht mehr verändert werden. Der direkte Transfer von Kryptowährungen zwischen zwei Parteien ohne die Notwendigkeit eines intermediären Dritten könne oft auch zu geringeren Transaktionskosten führen. Ebenso ist es für Thomas Hack wichtig, dass Kryptowährungen global zugänglich seien. Dies bedeute, dass Menschen in Ländern ohne Zugang zu traditionellen Bankensystemen oder mit restriktiven Finanzregulierungen dennoch die Möglichkeit hätten, zu investieren und Geldtransfers durchzuführen.

Das bedeutet: Kryptowährungen kennen keine Landesgrenzen. Sie können überall auf der Welt gleichbehandelt und übertragen werden, ohne auf landesspezifische Regulierungen oder Währungsumrechnungen Rücksicht nehmen zu müssen. Auch Kontrolle und Anonymität spielen eine Rolle. Nutzer haben volle Kontrolle über ihre Transaktionen und können je nach gewählter Kryptowährung einen gewissen Grad an Anonymität genießen, betont Thomas Hack. Er konkretisiert auch die Entwicklungschancen: „Der Bitcoin als die bekannteste Kryptowährung beispielsweise hat in den vergangenen fünf Jahren trotz aller Schwankungen seinen Wert mehr als vervierfacht, die Währung Ethereum hat im gleichen Zeitraum mehr als 360 Prozent gewonnen, trotz aller Schwankungen am Markt. Und die Aussichten sind sehr gut. Neben den bekannten Kryptowährungen gibt es auch viele neue Kryptowährungen, von denen Experten erwarten, dass sie in den kommenden Jahren einen erheblichen Erfolg verzeichnen werden.“

Zugleich empfiehlt Thomas Hack nicht, ausschließlich in eine Kryptowährung zu investieren, sondern gemäß dem Grundsatz von Value Brain breit zu streuen. Entweder könnten Anleger in einen Korb der 40 von der Marktkapitalisierung her größten Kryptowährungen gleichzeitig zu investieren. „Diese Streuung in 40 Währungen, die täglich gehandelt werden, reduziert das Risiko von Korrekturen und ermöglicht überdurchschnittliche Gewinnchancen. Das zeigt mein Partner Teroxx, der beispielsweise 2022, als der Bitcoin um mehr als 60 Prozent gefallen ist, ein positives Ergebnis von 20 Prozent erzielt hat.“ Alternativ sind laut Thomas Hack Investments in Sachwerte sinnvoll, die laufende monatliche Erträge ausschütten und diese dann in Bitcoin auszahlen. Nächstes Jahr steht das nächste Bitcoin Halving an. Das sogenannte Bitcoin Halving (Halbierung) ist eine regelmäßige Halbierung der Belohnungen in Form von Bitcoin, die die Miner für die Bereitstellung ihrer Rechenkapazitäten erhalten. Diese Belohnung wird in Form von Bitcoin ausgezahlt. Durch das Halving soll der Wert des Bitcoin langfristig erhalten werden, weshalb der Markt ab 2024 auf eine neue Rallye hofft. Die Auszahlung in Bitcoin macht eine alternative Anlageform daher extrem interessant, um von der erwarteten Kurssteigerung zu profitieren. Infos über Value Brain,klicke hier: 

Hinweis: In den Kryptomärkten können sowohl Gewinne als auch enorme Verluste erzielt werden.

Autor: Value Brain GmbH, Thomas Hack.


Anzeigen

Klicke auf das Banner enthält Werbung!