-

Impotenz betrifft immer jüngere Männer

Impotenz betrifft immer jüngere Männer. Foto: iStock / peakSTOCK

BERLIN – Eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat ergeben, dass bereits jeder dritte 18-jährige Mann unter Erektionsstörungen leidet. Die Ursachen für die von Fachleuten als erektile Dysfunktion bezeichnete Störung sind vielfältig und können – unabhängig vom Alter des Betroffenen – sowohl physische als auch psychische Ursachen haben. Viele Männer leiden unter der Störung und haben dadurch große Probleme in ihrem Alltag. Doch es gibt verschiedene Hilfsangebote, die von der medizinischen Behandlung durch einen Arzt, über Psychotherapie bis zu psychologischem Coaching reichen. 

Studie lässt Gründe erahnen

In einer weiteren Studie wurden Männer mit Erektionsstörungen und Männer ohne Erektionsstörungen nach möglichen Faktoren befragt, die die Impotenz beeinflussen könnten. Die Ergebnisse zeigten, dass Männer mit Erektionsstörungen häufiger unter Angstzuständen, Depressionen und anderen psychischen Störungen litten. Außerdem hatten diese Männer häufiger Probleme in ihren Beziehungen und ein geringeres Selbstwertgefühl. „Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass psychische Faktoren bei der Entstehung von Impotenz eine große Rolle spielen“, findet Henry Krey. Der Berliner Experte für Lebensfreude und nachhaltigen Unternehmenserfolg hilft seit 14 Jahren unterbewusste Blockaden bei seinen Klienten aufzulösen. Dazu nutzt er unter anderem die Technologie, die in diesem Jahr (2022) die Grundlage für den Nobelpreis für Physik war. Seine Kunden sind sowohl private Anwender*innen als auch Unternehmer*innen und Geschäftsführende.

Kostenfreies Webinar zum Thema

Aktuell hat Henry Krey mit seinem Team eine Webinar-Reihe aufgesetzt, das offenlegt, wie sich erektile Dysfunktion ohne Therapie und Medikamenteneinsatz auflösen lässt. Einzige Voraussetzung: ein medizinischer Grund kann – ärztlich bestätigt – ausgeschlossen werden. Das erste kostenfreie Webinar findet am 08. Dezember 2022 um 18 Uhr CET statt. Die Anmeldung ist über eine spezielle Themenseite möglich, klicke hier: 

Dieser Gastbeitrag wurde von Pressebüro LAAKS im Auftrag der Krey & Krey UG erstellt.