Hilferuf des Körpers: Autoimmunerkrankungen erkennen und ganzheitlich behandeln

Hilferuf des Körpers: Autoimmunerkrankungen erkennen und ganzheitlich behandeln Foto: Ulrike Hensle

Allein in Deutschland leiden über 4 Millionen Menschen an Autoimmunerkrankungen. Auch die sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen verbreiten sich zunehmend. 

1. Hilferuf des Körpers - Autoimmunerkrankungen erkennen und ganzheitlich behandeln

Die heutige Schulmedizin verfügt über hochentwickelte Methoden der Diagnostik. In der Regel werden Krankheitssymptome den klar definierten Krankheitsbildern zugeordnet. Für Betroffene bedeutet die Diagnose einer gravierenden Autoimmunkrankheit in der Regel jedoch eine einschneidende Veränderung, die alle Lebensbereiche betrifft. Viele Menschen fühlen sich mit dem Erhalt so einer Krankheitsdiagnose zunächst machtlos und haben das Gefühl, einem bedrohlichen Schicksal ausgeliefert zu sein. 

2. Ganzheitliche Sicht auf Autoimmunerkrankungen

Die Prävention und Behandlung von Autoimmunerkrankungen erfordert einen ganzheitlichen Blick auf den Menschen. Ganzheitliche Gesundung trotz so einer Diagnose erfordert, viele Lebensstilfaktoren auf einmal zu verändern, statt lediglich die Symptome einer Erkrankung mit Medikamenten zu behandeln. Lebensbereiche wie Ernährung, Bewegung, seelische Konflikte, soziale Kontakte, Freizeitbeschäftigungen und Stressmanagement spielen auf dem Weg zu mehr Gesundheit eine wichtige Rolle. So können beispielsweise Sonnenlicht, Bewegung, sauberes Wasser, Meditation, ein guter Vitamin D3-Spiegel, ausreichend Omega 3-Fettsäuren, weitere Nahrungsergänzungsmittel, sekundäre Pflanzenstoffe und Psychotherapie einfache, aber effektive Mittel sein, trotz einer Autoimmunerkrankung wieder gesünder zu werden. 

3.  Psychische Ausgeglichenheit für körperliche Ausgewogenheit

Die Erkenntnisse der modernen Psychoneuroimmunologie beweisen, dass sich Alltagsstress, Ängste und Depressionen negativ auf das körperliche Wohlbefinden auswirken. In der ganzheitlichen Behandlung nehmen deshalb auch das psychische Wohlbefinden und die seelische Ausgeglichenheit eine wichtige Rolle ein. Das Wissen um die Selbstheilungskräfte eröffnet Patienten die Möglichkeit, ihre Gesundungsprozesse selbst mitzugestalten. 

4.  Expertin für die ganzheitliche Herangehensweise an Autoimmunerkrankungen

Ulrike Dorana Hensle ist Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie und Expertin für Autoimmunerkrankungen. Mit 25 Jahren erkrankte sie selbst an Multipler Sklerose, mit 41 Jahren an einer rheumatischen Erkrankung mit einem schweren Schmerzsyndrom. Ihre Erkrankungen und die spätere Gesundung eröffneten ihr im Laufe der Jahre neue Sichtweisen auf ihre Diagnosen und ihr Leben mit den Schmerzen. Sie lernte, mit den Krankheiten zu leben, die Selbstheilungskräfte ihres Körpers zu stärken und zu einer guten Gesundheit und Lebensqualität zurückzufinden. Heute unterstützt sie als Autoimmun Coach zahlreiche Menschen mit Autoimmunerkrankungen - als Betroffene, Ärztin und Psychotherapeutin zugleich - auf ihrem ganz eigenen "goldenen Weg" zu seelischem Heilwerden und mehr körperlicher Gesundheit.

In der Integrativen Medizin wird ein ganzheitlicher Gesundungsansatz verfolgt, der darauf abzielt, Erkrankungen auf allen Ebenen zu behandeln. Dabei wird der Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet.  Ulrike Dorana Hensle ist Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie und Expertin für Autoimmunerkrankungen. Inzwischen hat sie als Autorin auch ihr autobiographisches Buch veröffentlicht. Falls Sie mehr über den ganzheitlichen Weg erfahren wollen, finden Sie auf der Webseite der Expertin weiterführende Informationen. 



Klicke auf das Banner enthält Werbung!