-

Digitale Hausapotheke kostenlos: Frequenzchips für Zapper selbst schreiben

Digitale Hausapotheke kostenlos: Frequenzchips für Zapper selbst schreiben! Foto: Screenshot alternativgesund.de
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Gesundheit - Produkte - Portale: -

Die über ein handliches Frequenzgerät (Zapper) angewendete Frequenztherapie unterstützt das menschliche Immunsystem bei seiner Arbeit. Mit dieser digitalen Hausapotheke ist jeder in der Lage, sich selbst zu behandeln – begleitend zur Schulmedizin oder in speziellen Fällen davon losgelöst. In unserer Serie „Frequenztherapie“ führen wir dazu zahlreiche Beispiele auf. So lässt sich etwa eine nach einem Zeckenstich auftretende Borreliose damit behandeln. Aber die digitale Hausapotheke kann noch viel mehr. Wer ihr volles Potenzial ausschöpfen möchte, der findet jetzt auf alternativgesund.de die Verlinkung zu einer weitgehend kostenfrei nutzbaren Online-Bibliothek für Frequenztherapie. Mit ihrer Hilfe kann sich jeder individuelle Frequenzprogramme ganz einfach am PC selbst erstellen. Dazu können Betroffene im Suchfeld der Online-Bibliothek Stichworte eingeben:   

  • Indikationen (z. B. Lymphödem u. Venenthrombose)
  • Symptome (z. B. Gelenkschmerzen u. Ausschläge)
  • Krankheiten (z. B. Neurodermitis u. Asthma)
  • Bakterien (z. B. Borrelien u. Staphylokokken)
  • Viren (z. B. EBV u. Herpes)
  • Parasiten (z. B. Fuchsbandwurm u.  Trichinen)
  • Pilze (z. B. Tinea pedis u. Pilzflechte)

Anschließend listet die Datenbank alle infrage kommenden Frequenzprogramme auf. Diese werden dann mithilfe eines Schreib-/Lesegeräts und zwei Mausklicks auf eine oder mehrere Chipkarten übertragen. In der Folge werden die Karten in den Zapper eingeführt und die gespeicherten Frequenzdaten somit eingelesen. Daraufhin lassen sich die therapeutischen Frequenzen nutzen.  

Insgesamt umfasst die Bibliothek viele Tausend Frequenzen der Frequenztherapie-Urgesteine Dr. Royal Raymond Rife und Dr. Hulda R. Clark sowie Alan Baklayan.

Fazit: Hausapotheke oder digitale Hausapotheke – die Vielfalt ist entscheidend. Durch das Schreiben individueller Frequenzprogramme können Betroffene, die einen Zapper besitzen, ihre klassische Medikation reduzieren. Dies sollte jedoch in Absprache mit einem niedergelassenen Arzt oder Facharzt geschehen. Einmal umgesetzt, winken so nicht nur gesündere Lebensjahre, sondern auch ein entlasteter Geldbeutel.

Dieser Artikel wurde von Pressebüro LAAKS im Auftrag von alternativgesund.de erstellt.

Ilse Kalina
08.07.2021 13:34:34
Ehe ich einen Arzt aufusche, habe ich bisher immer erst "gegoogelt" Die Online-Bibliothek ist eine gute Hilfe.
Pia Sengebusch
08.07.2021 17:45:36
Gute Idee, so eine Datenbank.
Luise Köster
11.07.2021 16:52:06
Mir gefällt das
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

 


Werbeangebote und Informationen
So werden Sie gefunden!
Werbeangebote und Informationen