-

DB Schenker joggt 30 Millionen Kilometer für Waldrettung

DB Schenker joggt 30 Millionen Kilometer für die Waldrettung

Wälder sind die grünen Lungen und wichtigsten Klimapuffer unseres Planeten. Jedoch reduziert sich ihre Ausdehnung dramatisch. Studien zeigen, dass die globale Waldfläche in den vergangenen 60 Jahren um rund 82 Millionen Hektar geschrumpft ist. Die Majorität des Baumschwundes fand zwar in den ärmeren Regionen der Tropen statt, treibende Kraft dafür ist aber meist die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Gütern durch die reichen Länder. Ein bayrisches Unternehmen ist es nun, das mit seiner Social-Fitness-App für gesteigertes Umweltbewusstsein sorgt und es ermöglicht, Wälder wieder aufzuforsten. Wie man der Rettung des Planeten durch Challenges via App Schritt für Schritt näher kommt, Awareness schafft und gleichzeitig Beschäftigte fit hält, erklärt Alexander Kuttig, Geschäftsführer und Mitgründer von Teamfit.

Der Wald ist unangefochtener Protagonist im irdischen Klimasystem. Die Fähigkeit, im Zuge der Photosynthese große Mengen an CO2 aus der Luft zu filtern und zu binden, macht ihn zum Kohlendioxid-Senker Sondergleichen. Bäume werden somit zum direkten Gegenspieler der anthropogenen Erderwärmung, also der Beeinflussung der Natur, durch den Menschen. Gäbe es die tropischen Wälder nicht, läge die terrestrische Mitteltemperatur im Schnitt ein Grad höher. Doch diese Pufferwirkung nimmt nachweislich ab, wie Wissenschaftler kürzlich ausgerechnet haben. Nun gelingt es einem Startup aus München mit seiner Social-Fitness-App, den Heilungsprozess unseres Planeten zu unterstützen – ganz spielerisch. Mitarbeiter von DB Schenker wurden Anfang des Jahres mittels Unternehmenschallenge dazu animiert, sich sportlich zu betätigen. Mit der ganzjährig laufenden Challenge „Leading The Way“ konnte man bereits im ersten Quartal weit über 300.000 Euro an Spendengeldern für die NGO WeForest einsammeln. Allein im März erliefen sich die Angestellten über 22 Millionen Kilometer. Die Aktivität soll mindestens bis zum Jahresende fortgeführt werden, vermutlich sogar darüber hinaus – Gute Aussichten für Mutter Erde.

Mit „Leading The Way” tausendfach die Welt umrunden

Kleinere Firmenläufe sind nichts Neues. Viele Unternehmen setzen diese Art von Mitarbeiterbindung schon seit Jahren ein. „In der Zusammenarbeit mit DB Schenker und Teamfit ist allerdings etwas Größeres entstanden“, berichtet der Geschäftsführer der Social-Fitness-App, Alexander Kuttig. So liefen Mitarbeiter im Zuge einer groß angelegten Team-Challenge bereits mehr als 30 Millionen Kilometer – und das allein im ersten Quartal des Jahres 2022. Dies belegen die offiziellen Zahlen des weltweit führenden Anbieters von globalen Logistikdienstleistungen. Ziel sei es, bis zum Ende des Jahres 150 Millionen Kilometer zu erreichen. Von den circa 76.000 Angestellten haben sich 53.000 Mitarbeiter der Herausforderung gestellt – Eine Erfolgsquote von knapp 70 Prozent. In der Motivations-Challenge zählt jeder Schritt, denn DB Schenker vergütet einen gelaufenen Kilometer der Aktivität mit einem Cent. Dieser wird an sorgfältig ausgewählte Organisationen gespendet, welche sich gemeinnützigen Zwecken im Zusammenhang mit dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Die Mitarbeiter haben so die Chance, in diesem Jahr einen Gesamtbetrag von bis zu 1,5 Millionen Euro zu sammeln und ein nachhaltiges Projekt zu fördern, um unserem Planeten etwas zu geben, statt zu nehmen. Haben sie das Ziel von 150 Millionen gelaufenen Kilometern erreicht, so hätten die Läufer zusammen ungefähr 3.750 Mal die Welt umrundet. „Eine Team-Challenge, die nicht nur Zusammenhalt untereinander fördert und stärkt, sondern auch Awareness für das Außen schafft und mit der man Gutes tut“, erklärt Alexander Kuttig.

Challenge accepted! – Die App für Mitarbeiter-Motiviation

Neben erfolgreichen Aktivitäten wie „Leading the Way“ oder dem „O2 Télefonica-Run“, hat man bei Teamfit Zugriff auf viele weitere Herausforderungen, die Beschäftigte fördern und binden. So gibt es zahlreiche Pilotprojekte im Bereich der Ernährung. Hier besteht die Aufgabe darin, gemeinsam ausschließlich regional und saisonal zu kochen. Mittels Punktesystem können die unterschiedlichsten Herausforderungen angegangen werden. Die App ist in der Lage ein gesundes Gericht zu erfassen und so sammeln die einzelnen Teams Punkte, die wiederum in bestimmte Belohnungen umgewandelt werden können. „Eine künstliche Intelligenz erkennt mittels Foto-Nachweis, ob es sich wirklich um ein Gericht handelt“ erläutert der Mitgründer von Teamfit. Ist es von der KI freigegeben, können sich die Teams untereinander vergleichen. Eine Bildergalerie hält die gekochten Rezepte fest. „Es soll die Lust der Mitarbeiter anregen auch außerhalb der Arbeit regional-saisonal und selbst zu kochen“, fährt Kuttig fort. Denn laut einer Studie bereiten sich nur etwa 35 Millionen Deutsche selbst und vor allem regelmäßig eine warme Mahlzeit zu.

Zwei Fliegen mit einer Klappe – Über Mitarbeiterbindung und -gesundheit

Dass zufriedene Mitarbeiter weniger dazu geneigt sind ihren Job aufzugeben liegt auf der Hand. Doch oft werden Sie nicht nur durch die Gegebenheit einer sinnerfüllenden Tätigkeit gehalten. Insbesondere in den vergangenen Jahren kristallisierte sich heraus, dass das Drumherum mindestens genauso wichtig ist. Immer mehr Arbeitgeber legen deshalb großen Wert darauf, ihren Angestellten einen Ort des Schaffens zu bieten, an dem sie sich gerne aufhalten. Doch das Großraumbüro einfach attraktiver zu gestalten, reicht lange nicht mehr aus. So berichtet Teamfit, dass mit steigendem Wohlbefinden und neu gewonnener Motivation durch die angebotenen Challenges des Startups, Beschäftigte beträchtlich länger im Unternehmen bleiben. „Die Angestellten genießen die sozialen Interaktionen, sie begeistern sich dafür gemeinsam Werte zu schaffen und Teil einer Erfolgsgeschichte zu werden“, so Kuttig. Folglich seien Mitarbeiter seltener krank und eine erhöhte Zugehörigkeit zum Betrieb würde erreicht.

Alexander Kuttig, Geschäftsführer und Mitgründer von Teamfit. Foto: Teamfit