-

Burnout: Hamburg gilt als zentrale Anlaufstelle

Burnout: Hamburg gilt als zentrale Anlaufstelle. Foto: iStock / fizkes

Hamburg, 25.01.2020 - Die gebürtig aus dem Iran stammende Fachärztin für Innere Medizin, Arezu Dezfuli, lebt seit ihrem zwölften Lebensjahr in Deutschland. Seit Jahren hat sich die Nephrologin dem Kampf gegen Energielosigkeit, Depression und Burnout verschrieben; hat dazu sogar ein eigenes Programm entwickelt. Die Wahlhamburgerin  verzichtet dabei komplett auf die Verordnung von Schmerzmitteln, Schlafmitteln und Psychopharmaka und behandelt ausschließlich ambulant. Ihre dabei gut austarierte Mischung aus Schulmedizin und Alternativmedizin kommt so gut an, dass andere Mediziner:innen und Kliniken aus allen Teilen Deutschlands ihre Patienten:innen in die Privatpraxis im Alstertal schicken. Sie wissen, hier kann auch den schweren Fällen schnell und erfolgreich geholfen werden.

Top-Managerin unkonzentriert und am Ende ihrer Kräfte

So fand kürzlich auch Christine M. ihren Weg in die schicken Räumlichkeiten im Stadtteil Sasel. Die Marketingmanagerin und Vorständin einer große, international operierenden Firma war bei ihrem Anamnesegespräch extrem unruhig. Es fiel der 53-Jährigen schon schwer, sich auf die Gesundheitsfragen der Ärztin zu konzentrieren. Seit geraumer Zeit litt die Frau zudem unter extremen Schlafmangel; fand maximal zwei Stunden in der Nacht zur Ruhe. Außerdem quälten sie latente Bauchschmerzen und ihre Energie reichte maximal bis zum Mittag. Der Grund: die mit ihrem Job verbundene und durch Covid-19 extrem erschwerte, weltweite Reisetätigkeit sowie zusätzlicher Stress und unklare Strukturen im Unternehmen.

Diagnose-Bestätigung aus dem Labor: Burnout im „Anmarsch“

Arezu Dezfulis Diagnose: Vorstufe von Burnout – sofortiger Handlungsbedarf. Letztere wurde zeitnah durch die anschließend in Auftrag gegebene Labordiagnostik bestätigt. Da aufgrund ihrer beruflichen Leitungsfunktion eine Krankmeldung für Christine M. nicht infrage kam, hatte sie nun die Aufgabe, sich für vier Wochen selbst aus dem Arbeitsalltag herauszuziehen. Gesagt, getan. Es folgten eine Ernährungsumstellung, ein konsequenter Immunaufbau durch gründlich erforschte, wirksame Vitamine sowie viel geblockte Zeit für Kontemplation und Entspannung.

Das Ergebnis: Nach nur vier Wochen kann die Betroffene wieder acht Stunden durchschlafen, ist deutlich ausgeglichener und ihre Energie reicht bis in den Abend hinein. Frau M. hat zudem ihre Firma verlassen und ist zwei Monate nach dem ersten Praxisbesuch gerade dabei, neue berufliche Pläne zu schmieden, die für sie vorrangig mit viel Spaß und Lebensfreude verbunden sind. Trotzdem möchte sie die von Fachärztin Arezu Dezfuli empfohlene berufliche Mindestpause von insgesamt vier Monaten einhalten und sich weiterhin Achtsamkeitsübungen, Mentaltraining, Vitaminzufuhr, viel Bewegung und gute Ernährung gönnen.

Tipp der Redaktion

Wir wünschen Christine M. viel Glück und Erfolg auf ihrem neuen Weg. Kennen auch Sie jemanden, der unter Antriebslosigkeit, Energiemangel, Konzentrationsschwierigkeiten und/ oder körperlichen Beschwerden leidet? Dann suchen Sie das Erstgespräch mit Fachärztin Arezu Dezfuli: Telefon 040 – 18 111 850 oder per Kontaktformular, klicke hier.

Ein Gastartikel der Privatpraxis für umfassende Medizin Hamburg/ Arezu Dezfuli verfasst und veröffentlicht von Pressebüro LAAKS.