Botox- oder Hyaluronsäure-Behandlung sind angesagt aber Vorsicht

Botox- oder Hyaluronsäure-Behandlung sind angesagt aber Vorsicht. Symbolfoto: pixabay

Noch vor wenigen Jahren traute sich kaum eine Frau darüber zu reden, wenn sie von Freundinnen, Verwandten und Bekannten großartige Komplimente bekam und gefragt wurde: Warst Du im Urlaub? Du siehst so erholt und frisch aus. Dass sich heutzutage Frauen, aber auch immer mehr Männer, die etwas jünger wirken wollen, die eine oder andere Falte mittels Botox oder sogar mit einer Hyaluronsäure-Behandlung wegmachen lassen, ist heute schon fast so normal, wie zur Kosmetikerin zu gehen.

Aber wie sieht es mit den Risiken bei diesen Behandlungen eigentlich aus?

Wir wollten das einmal genauer wissen und haben mit der bekannten Beauty-Expertin Denise Hopfe gesprochen, die mehrere Schönheitskliniken in Deutschland und auch auf Mallorca besitzt und viele Fachärzte beschäftigt.

Denise Hopfe zum Berliner-Sonntagsblatt:

Wer eine Botox- oder Hyaluronsäure-Behandlung plant, sollte sich vorher erkundigen, wo er diese machen lässt. Wichtig dabei ist, darauf zu achten, dass man solche Behandlungen nur bei einem Facharzt machen lässt, und nicht auf dubiose Billig-Anbieter reinfällt.

Berliner-Sonntagsblatt:

Können bei nicht fachgerechter Anwendung Probleme beim Patienten auftauchen?

Denise Hopfe Beauty-Expertin bei First Class Medical

Leider, ja. Es können z. B. auch schwerwiegende Komplikationen, wie eine Nekrose (Gewebsuntergang) der Lippe und der Nasenspitze oder gar eine Erblindung nach Filler-Behandlungen auftreten, wenn diese nicht fachgerecht durchgeführt werden. Gerade bei der Unterspritzung der Nasolabialfalte kann bei unachtsamer Injektion das Filler-Material eine Arterie an der seitlichen Nase, die eine direkte Verbindung zum Stammhirn bzw. zum Auge hat, verstopft werden, was möglicherweise eine Erblindung oder einen Schlaganfall auslösen kann.

Im Falle eines Falles sollte ein Konzept zum Notfallmanagement vorliegen. Das können eben nur ausgebildete Mediziner. Leichtere Komplikationen nach Hyaluronsäure Behandlungen sind Blutergüsse, die innerhalb von wenigen Tagen wieder verschwinden und im Allgemeinen kein Risiko für das ästhetische Ergebnis darstellen. Ist man sich all dieser genannten Gefahren einer Filler-Behandlung bewusst und hat man sich einen gut ausgebildeten und erfahrenen Anwender gesucht, bleibt diese Therapieform in der Ästhetik insgesamt ein eher risikoarmes Management. Sie haben Fragen an Beauty-Expertin Denise Hopfe? Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite von First Class Medical, klicke hier:


Werbung
Werbung
Werbung