BiB warnt wegen Geburtenrückgang vor Finanzloch in Rentenkasse

BiB warnt wegen Geburtenrückgang vor Finanzloch in Rentenkasse
Angesichts der sinkenden Geburtenrate warnt das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) vor negativen Folgen für die Sozialkassen. Zu "Bild" (Freitagausgabe) sagte der stellvertretende BiB-Direktor Martin Bujard: "Bei einer Geburtenrate von zwei Kindern pro Frau würde sich die Generation ersetzen. Wenn wir deutlich darunter liegen, hat das langfristig negative Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft - und führt zu Fachkräftemangel, einem Einbruch bei den Einnahmen der Sozialkassen und der Rentenversicherung." Als Gründe für den Rückgang der Geburtenrate 2022 und 2023 nannte Bujard unter anderem die unsichere geopolitische Lage.
"Die Gründe für den Einbruch sind multiple Krisen: Die Nachwirkungen der Corona-Pandemie, die Klima-Krise, der Ukraine-Krieg, die Inflation", sagte der Experte zu "Bild". Für einen Anstieg der Geburtenrate brauche es "mehr Unterstützung für Familien in Deutschland", erklärte Bujard: "Familienfreundliche Strukturen sind wichtig - etwa verlässliche Kinderbetreuung, Ganztagsschule und mehr Wohnraum für Familien. Den Familien nur mehr Geld zu zahlen, führt hingegen kaum zu mehr Geburten."

Werbung
Werbung
Werbung