Computerspielemuseum Berlin: Begeben Sie sich auf eine Zeitreise durch die Gamingwelt

Foto von Lorenzo Herrera auf Unsplash

Heute gehören Computerspiele zum Alltag. Viele Menschen zocken am PC oder in einem Casino online, aber kennen Sie eigentlich die Geschichte dahinter? Haben Sie sich schon einmal für die Entstehung der Computerspielindustrie interessiert? Falls ja, sollten Sie dem Computerspielemuseum in Berlin einen Besuch abstatten.

Im Berliner Computerspielemuseum treffen Sie auf spannende Meilensteine der Vergangenheit und unternehmen eine kleine Zeitreise, die garantiert für Überraschungen sorgt. Hier kommen ein paar wichtige Tipps und Informationen, die Sie für Ihren Museumsbesuch benötigen.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise im Computerspielemuseum Berlin

Unabhängig von der Jahreszeit herrscht großer Andrang vor den Toren des Museums, das sich in der Karl-Marx-Allee 93a befindet. Die Anreise ist über den Alexanderplatz möglich, von dort sind lediglich fünf Minuten Fußweg zurückzulegen. Geöffnet hat das Computerspielemuseum an sieben Tagen pro Woche zwischen 10:00 und 20:00 Uhr. An jedem Samstag findet um 12:30 Uhr eine Führung in deutscher Sprache statt, sonntags wird die Führung auf Englisch durchgeführt.

Besonderes Highlight: Um den Zugang für Menschen aller Gesellschaftsschichten zu ermöglichen, bietet das Computerspielemuseum in Berlin vergünstigte Zugänge für ganze Schulklassen, Familien mit Kindern und Menschen ohne festes Einkommen.

Der reguläre Eintritt für erwachsene Personen ist mit 11,00 € günstig. Wer nach 18 Uhr anreist, zahlt nur noch 7,00 € Eintritt. Personen mit Ermäßigung, etwa Erwerbslose, Familien und Schulklassen, können das Museum bereits für 6,00 € besuchen oder ab 18:00 Uhr für 5,00 €. Für die ganze Familie lohnt sich eine Familienkarte, die ab 19,00 € zu haben ist.

Das Computerspielemuseum bietet Events und spezielle Führungen an

  • Private Führung: Sie möchten Ihren Freunden einmal ein Stück Kultur vermitteln? Dann buchen Sie im Computerspielemuseum eine 45-minütige Privatführung, die für bis zu 15 Personen geeignet ist. Wahlweise kann der Termin mit einer englisch- oder deutschsprachigen Führungsperson gebucht werden.
  • Die Geschichtsführung: Wenn Sie speziell mehr über die Entstehung der Computerspiele wissen möchten, sind Sie bei der History-Führung gut aufgehoben. Auch sie kann speziell gebucht werden und vermittelt interessantes Wissen aus der Vergangenheit.
  • Online-Workshops: Das moderne Museum bietet nicht nur vor Ort Action, sondern auch digitale Workshops. Dabei geht es um die Vermittlung von Geschichten, aber auch um das Erlernen der Game-Design-Grundlagen. Die Altersvoraussetzungen sind unterschiedlich und sollten beim Museum direkt erfragt werden.
  • Virtual-Reality entdecken: Eine der spannendsten Führungen bringt Sie in die Welt der virtuellen Realität. Probieren Sie im Rahmen der Führung verschiedene Systeme aus und reisen Sie digital in die Vergangenheit. Nach vorheriger Anmeldung können 15 Personen an der Führung teilnehmen.

Seit über 20 Jahren: Das Computerspielemuseum in Berlin

Aus ganz Deutschland planen Menschen Reisen nach Berlin, um die Hauptstadt mit ihren besonderen Angeboten besser kennenzulernen. 1997 kam neben all der vielfältigen Highlights der Stadt das Computerspielemuseum hinzu. Global handelte es sich bei der Eröffnung um die erste permanente Ausstellung rund um das Thema Computerspiele und digitale Unterhaltung.

Mehr als 330 unterschiedliche Exponate stehen zur Ansicht bereit, aber auch zum Ausprobieren. Darunter unter anderem das erfolgreiche Videospiel Pong, welches bis heute als erstes Computerspiel der Welt gilt. Ein Blick auf den Bestand zeigt, wie viel Abwechslung Sie hier erwarten können. Unter anderem finden Sie im Berliner Computerspielemuseum:

  • Mehr als 12.000 unterschiedliche Computerzeitschriften aus den vergangenen Jahren
  • 120 verschiedene Computersysteme (darunter Atari, Commodore) und Konsolen
  • Mehr als 30.000 Disketten, CD-ROMs und andere Datenträger mit PC-Spielen und Co.
  • Merchandise-Artikel von zahlreichen Videospielen
  • Automatensysteme, um alte (und neue) Spiele einfach mal selbst auszuprobieren

Nicht nur für Computerspielfans ein Muss

Die Gesellschaft verändert sich, viele Bereiche werden digitaler, Computerspiele sind nur ein Bereich der modernen Welt. Mit dem Computerspielemuseum in Berlin ist ein Ort entstanden, der durch die Vergangenheit bis in die Zukunft führt. Hier wird sich dafür eingesetzt, digitales Spielen einer großen Zielgruppe näherzubringen.

Ausstellungen und verschiedene Angebote wie Veranstaltungen sollen Inspiration und Anregung geben. Das Ziel hinter der Entwicklung eines der spannendsten Museen in Deutschland ist aber auch die Bewahrung des Andenkens. Seit Beginn des Spielzeitalters hat sich vieles verändert. Neuere Generationen können sich gar nicht mehr an die Anfänge der Entwicklung erinnern. Doch das Stück Kultur wird mit dem beeindruckenden Museum und seinen Exponaten aufrechterhalten. Das „digitale Erbe“, wie es vom Museum selbst bezeichnet wird, ist Teil einer menschlichen Kultur und wert, erhalten zu werden.

Sonderausstellungen und Highlights im Berliner Computerspielemuseum

Unter der Bezeichnung „Sehnsucht und digitale Spiele“ findet eine Sonderausstellung statt, die das Publikum durch interaktive Elemente zum Mitmachen einlädt. Es wird nach den Gründen der Sehnsucht geforscht und danach, welche Verbindung sie zur digitalen Welt haben. Wollten Sie schon immer einmal wissen, welche Sehnsüchte ein Computerspiel erwecken kann? Dann sollten Sie sich die 2023 stattfindende Sonderausstellung nicht entgehen lassen.

Eine weitere Sonderausstellung hört auf den Namen „Aufschlag Games“. Hierbei handelt es sich um eine spürbare Zeitreise, die durch verschiedene Videospiel-Jahre führt. Von der großen öffentlichen Videospielanlage bis hin zur späteren Heimkonsole sind die spannendsten Exponate zum Anschauen, Anfassen und Mitmachen da. Erlebnisräume entführen Besucher in die Welt, als die digitale Gesellschaft noch ganz am Anfang stand.

Springen Sie von der original nachgebildeten Spielhalle mit zahlreichen Automaten in den Heimbereich vor den alten Röhrenfernseher. Erleben Sie dann den Sprung ins Kinderzimmer der 1980-er, bevor die nächste Zeitreise in Richtung 1990 führt. Die besonderen Ausstellungen finden jeden Tag zwischen 10:00 und 20:00 Uhr statt. Sie benötigen kein zusätzliches Ticket, können mit Ihrer normalen Eintrittskarte daran teilhaben.

Fazit: Das Berliner Computerspielemuseum ist nicht nur für Nerds geeignet

Ob für Berliner selbst oder für Gäste, das Museum ist immer einen Besuch wert. Öffentliche Verkehrsmittel bringen Sie direkt an den Ort des Geschehens. Fahren Sie wahlweise mit der U1 oder der U5 Richtung Alexanderplatz (Berlin Hauptbahnhof) und steigen Sie an der Haltestelle Weberwiese aus. Sie befinden sich nun unmittelbar vor dem Museum und können direkt eintreten.

Möchten Sie nicht lange an der Kasse anstehen? Dann buchen Sie Ihr Ticket im Vorfeld online und starten Sie direkt ins Abenteuer. Als Tourist in Berlin können Sie auch die spannende Hop-on-Hop-off Tour der Berliner City Tour nutzen und dabei bis zum Computerspielemuseum fahren. So lernen Sie gleichzeitig noch etwas über die deutsche Landeshauptstadt und schließen mit einer spannenden Besichtigung.


Anzeigen

Klicke auf das Banner enthält Werbung!