Bericht:

visitBerlin: Berlin erneut im Spitzenfeld internationaler Kongress-Städte!

Burkhard Kieker (visitBerlin), Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, Iris Lanz (visitBerlin), Ute Jacobs (Estrel), Hartmut Bömermann (Amt für Statistik), Maria Hoffmeister (InterContinental) , Tina Brack (Ellington), Tobias Mendling (Steigenberger) Foto: visitBerlin
Handel und Gewerbe: -

Berlin behauptet sich erneut unter den weltweiten Top 5 bei der Ausrichtung internationaler Verbandskongresse. Das zeigt die aktuelle Statistik der „International Congress and Convention Association" (ICCA). Im vergangenen Jahr war Berlin Austragungsort für 162 Kongresse internationaler Verbände. Auf Platz 1 ist Paris mit 212 Veranstaltungen. Dahinter folgen Wien (172 Kongresse), Madrid (165 Kongresse) sowie Barcelona (163 Kongresse). Die ICCA-Statistik zählt zu den weltweit wichtigsten Benchmarks bei internationalen Verbandskongressen. Sie hat Einfluss auf die Vergabeentscheidung vieler Großkongresse.
„Berlin steht erneut in der Top-5-Spitzengruppe der internationalen Kongress-Metropolen. Das ist angesichts der großen Konkurrenz zwischen den europäischen Städten ein großartiger Erfolg für Berlin und sein Convention Office", sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Um auch weiterhin erfolgreich mitspielen zu können, brauchen wir neue Kapazitäten für große Veranstaltungen."
 
Seit 2004 platziert sich Berlin unter den Top 5 der ICCA-Statistik; und das in einem weltweit hart umkämpften Markt. Neben den gefragten Metropolen wie Paris, Wien, Barcelona, Madrid und London, verteilen sich die Kongresse zunehmend auf weitere Städte, unter anderem in Asien. Dazu zählen zum Beispiel Singapur (Platz 8) und Bangkok (Platz 10) Das ICCA-Ranking gehört zu den weltweit wichtigsten Benchmarks für global abgehaltene Verbandskongresse. Gezählt werden ausschließlich internationale Kongresse von Verbänden ab 50 Teilnehmern. Die Veranstaltungen müssen regelmäßig stattfinden und zwischen mindestens drei verschiedenen Ländern wechseln.
 
12 Millionen Teilnehmer 2018
Das Berliner Kongressgeschäft entwickelte sich 2018 insgesamt positiv: laut offizieller Statistik besuchten etwa 12 Millionen Teilnehmer rund 143.390 Veranstaltungen (jeweils +2,3 Prozent ggü. 2017). Erstmals generierten Tagungen- und Kongresse mehr als acht Millionen Übernachtungen. Mit einem Gesamtumsatz von 2,63 Milliarden Euro ist die Branche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt.
 
Hotel-Charta stärkt Berlins Position bei Bewerbungen um internationale Großkongresse
 
Mit der Hotel-Charta bietet Berlin ein neues Serviceangebot für Veranstalter von Großkongressen mit mehr als 1.500 Teilnehmern und einer Dauer von mindestens zwei Tagen. Zum Leistungsumfang zählen garantierte Hotelzimmer, attraktive Preise sowie die Unterstützung bei der Vermarktung und Sichtbarkeit der Veranstaltung innerhalb der Stadt. Aktuell beteiligen sich 98 Hotels an der Initiative. Die Hotel-Charta ist ein Engagement der gesamten Stadt Berlin. Sie wurde vom visitBerlin Berlin Convention Office gemeinsam mit dem visitBerlin Partnerhotels e.V. sowie der Senatskanzlei und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe ins Leben gerufen.
 
Weitere Informationen zum Kongress-Standort Berlin auf convention.visitBerlin.de.

Eine Pressemitteilung von:

Berlin Tourismus & Kongress GmbH
Pressestelle
Am Karlsbad 11
D-10785 Berlin

Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*