-

Zoll stellt 32.000 Schmuggelzigaretten sicher

Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift "Zoll". Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Potsdam (dpa/bb) - Zollbeamte haben innerhalb von zwei Tagen 32.000 geschmuggelte Zigaretten sichergestellt. Der verhinderte Steuerschaden betrage damit mehr als 6100 Euro, wie der Zoll am Dienstag mitteilte.

Auf 4140 Zigaretten stießen die Beamten bei der Kontrolle einer 62-Jährigen auf einem Parkplatz in Premnitz (Landkreis Havelland). Dort sei beobachtet worden, wie ihr ein Mann mehrere szenetypische Plastiktüten übergab.

In Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) habe ein Spürhund zudem mehrere Verstecke aufgespürt. Dort fanden die Beamten 3400 Schmuggelzigaretten. Eine bereits als Verkäuferin bekannte Frau ließ den Zoll außerdem auf die Spur von 13.800 weiteren illegal gehandelten Glimmstängeln kommen: Die Frau sei beobachtet worden, wie sie mit zwei Männern, einem großen Karton und Rucksack in einen als als Lagerstätte bekannten Hinterhof verschwand.

Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten nicht nur die Zigaretten, sondern stellten auch fest, dass einer der beiden Männer keinen gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland besaß. Er wurde festgenommen und an die zuständigen Behörden übergeben.

Die beiden Kontrolltage des Zolls fanden bereits vergangene Woche Mittwoch und Donnerstag statt, sind jedoch erst jetzt vom Hauptzollamt in Potsdam öffentlich gemacht worden.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-451786/4


 
Werbeanzeigen und Informationen von Unternehmen!