Wikileaks-Gründer Assange in Freiheit - Flug nach Australien

Wikileaks-Gründer Assange in Freiheit - Flug nach Australien
Wikileaks-Gründer Julian Assange ist in Freiheit. Er verließ am Mittwochnachmittag (Ortszeit) das US-Außengebiet Saipan mit einem Flug ins australische Canberra, wie Wikileaks auf der Plattform X mitteilte. Zuvor wurde Assanges Deal mit dem US-Justizministerium umgesetzt. Er bekannte sich dazu vor einem Gericht in dem US-Außengebiet der Marianen-Inseln in einem Fall von Verschwörung zur Erlangung und Weitergabe von nationalen Sicherheitsinformationen schuldig.
Die Richterin erklärte, es scheine, dass Assanges 62 Monate in einem Gefängnis in Großbritannien "fair und angemessen waren und im Verhältnis zu Mannings tatsächlicher Haftzeit standen". Wikileaks hatte 2010 geheime Dokumente über das Vorgehen der US-Armee in Afghanistan und im Irak veröffentlicht, die Chelsea Manning erhalten hatte. Gemäß dem Deal ist es Assange nun untersagt, ohne Genehmigung in die Vereinigten Staaten zurückzukehren. Der australische Premierminister Anthony Albanese begrüßte Assanges Freilassung. "Wie auch immer man zu seinen Aktivitäten stehen mag - und die Meinungen gehen auseinander - der Fall von Herrn Assange hat sich zu lange hingezogen", sagte er in einer Rede vor dem australischen Parlament. "Ich habe wiederholt gesagt, dass seine fortgesetzte Inhaftierung nichts gebracht hat. Ich freue mich, dass er sich auf dem Heimweg nach Australien befindet, um seine Familie wiederzusehen." Assange war bereits am Montagmorgen aus dem Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh freigekommen, nachdem er dort zuvor 1.901 Tage verbracht hatte. Der High Court in London hatte ihm Kaution gewährt, sodass Assange ein Flugzeug nach Saipan besteigen und Großbritannien verlassen konnte.

Werbung
Werbung
Werbung