-

«Wie immer in Hoffenheim»: Dardai fehlt individueller Moment

Herthas Trainer Pal Dardai beobachtet das Spiel. Foto: Uwe Anspach/dpa

Berlin (dpa) - Pal Dardai hat seine sechste Niederlage im siebten Anlauf als Trainer von Hertha BSC bei der TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga schnell abgehakt. «Es war so wie immer in Hoffenheim, wir haben verloren», sagte der 45-Jährige bei einer Medienrunde am Samstagvormittag in Berlin. Lediglich am vierten Spieltag der Saison 2017/2018 konnte der Ungar als Hertha-Trainer beim 1:1 einen Punkt in Sinsheim ergattern. Seiner Mannschaft bescheinigte der Ungar trotz der 0:2-Niederlage am Freitagabend eine gute Lauf- und Kampfbereitschaft, vermisste aber den besonderen individuellen Moment. «Ein individuelles Solo, eine individuelle Aktion fehlt bei solchen Momenten», sagte Dardai und verwies auf die früheren Offensivkräfte Andrij Woronin, Marko Pantelic oder Marcelinho, die solche Aktionen öfters eingestreut hatten.

Allerdings trauert der Trainer den Individualisten nicht hinterher: «Damals haben diese Spieler mit Qualität geholfen, jetzt machen wir alles gemeinsam und wir haben eine gute Mannschaft.» Die Mannschaft erhält nun zwei freie Tage, ehe mit individuellem Training die Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntag gegen Bayer Leverkusen (15.30 Uhr) beginnt.