-

WM-Qualifikation: Deutschland zerlegt Liechtenstein in Überzahl

WM-Qualifikation: Deutschland zerlegt Liechtenstein in Überzahl

Am neunten Spieltag der WM-Qualifikation hat die deutsche Fußballnationalmannschaft in Wolfsburg gegen Liechtenstein mit 9:0 gewonnen. Das Team von Cheftrainer Hansi Flick geriet schnell auf die Siegerstraße, als Hofer in der neunten Minute im Sechzehner Goretzka mit dem Fuß am Hals traf und neben einem Foulelfmeter auch auf Platzverweis entschieden wurde, den der Verteidiger auch akzeptierte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gündogan in der elften Minute sicher, Goretzka konnte zum Glück weitermachen. In der 20. Minute führte das DFB-Team noch deutlicher, als Kaufmann eine Günter-Hereingabe unglücklich ins eigene Gehäuse grätschte. In Minute 22 erhöhte Sané, als er nach Kombination über Reus und Goretzka links im Strafraum im langen Eck einschoss. In der 23. Minute stand es dann auch schon 4:0, als Büchel bei einer Müller-Flanke umherirrte und Reus ins leere Tor einschieben durfte. Auch danach drängten die Deutschen auf den nächsten Treffer, doch die nötige Präzision fehlte. Zur Pause führte man aber bereits komfortabel. Nach dem Seitenwechsel ging es mit dem Toreschießen dann aber doch noch weiter: in der 49. Minute vollstreckte Sané nach Reus-Flanke ohne echten Gegenspieler.

In der 56. Minute hätte der eingewechselte Nmecha fast bei seinem Debüt getroffen, doch der Wolfsburger Stürmer traf bei seiner Direktabnahme nur den Pfosten. Thomas Müller machte es da in der 76. Minute besser, als Ginter noch nach Ecke scheiterte, im Nachsetzen aber der Bayern-Stürmer nach Neuhaus-Vorlage einnetzte. In der 80. Minute folgte das 7:0 durch Baku, der einen herrlichen Schlenzer im Knick unterbrachte. In der 86. Minute war dann wieder Müller dran, als er nach Reus` Scheitern an Büchel über die Latte erfolreich war. In der 90. Minute lenkte dann Göppel eine Baku-Flanke unglücklich über die eigene Linie, das war es dann aber auch. Mit dem haushohen Sieg baut Deutschland die Tabellenführung in Quali-Gruppe J weiter aus und kann auch schon nicht mehr von dort verdrängt werden.