Viele Ausflugsschiffe tuckern bald wieder häufiger auf der Spree

Viele Ausflugsschiffe tuckern bald wieder häufiger auf der Spree. Foto von Christophe Gateau/dpa

Reedereien bereiten sich in Berlin auf die kommende Saison der Ausflugsdampfer vor. Die Schiffe werden etwa geputzt oder mit Farbe ausgebessert, dazu werde die Sicherheitsausrüstung überprüft, teilte Rainer Klopitzke, Geschäftsführer der Exclusiv Yachtcharter und Schifffahrtsgesellschaft in Berlin, mit. «Zur Saisoneröffnung sind die meisten Fahrgäste sehr euphorisch und wollen hoffentlich bei schönem Wetter aufs Wasser, ob Tourist oder auch Einheimischer.» Bei der Reederei geht es am kommenden Freitag (22. März) los.

Dennoch blickt Klopitzke mit Ungewissheit in die neue Saison: Es sei unter anderem sehr schwierig, Personal zu finden. Bereits 2023 habe man deshalb nicht das angepeilte Ergebnis erreichen können. «In der Zukunft wird es auf eine Verkleinerung der Reederei hinauslaufen.» Zudem hätten viele Menschen noch mit gestiegenen Kosten zu kämpfen. Die Reederei bietet etwa Linienfahrten auf der Spree entlang der Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt an. Vorbei geht es so unter anderem an der Museumsinsel und dem Regierungsviertel.

Über Ostern viele Touristen erwartet

Bei der Reederei Bruno Winkler sieht es laut Angaben einer Mitarbeiterin ähnlich aus. Grundsätzlich freue man sich auf die Saison, die dort am Mittwoch (20. März) sukzessive startet. Besonders über Ostern kämen viele Touristen. Doch wegen personeller Engpässe habe die Reederei ihr Programm etwas abspecken müssen.

Seit Anfang März sind bereits die ersten Schiffe der Stern und Kreisschifffahrt in der Berliner Stadtmitte unterwegs. Am Samstag (23. März) kommen dann weitere Touren dazu. «Der Saisonauftakt war sehr gut. Das Wetter hat uns hier wirklich in die Hände gespielt», teilte ein Sprecher mit.