-

Verdächtiger fährt bei Verfolgungsjagd in Polizeiauto

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) - Bei einer Verfolgungsjagd in Berlin-Neukölln hat ein Verdächtiger zwei Mal ein Polizeiauto gerammt und drei Polizisten verletzt. Der 35-jährige Mann hatte außerdem vermutlich Drogen genommen und keinen Führerschein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Dienstagabend gegen 19.00 Uhr raste der Mann mit seinem Auto davon, als sich in der Altenbraker Straße ein Polizeiwagen näherte. In einer Sackgasse fuhr er zwischen Absperrpollern hindurch über den Gehweg, so dass Passanten zur Seite springen mussten. Ein weiteres Polizeiauto stellte sich quer auf die Sonnenallee, um den Verdächtigen zu stoppen. Der Mann rammte den Wagen, flüchtete über den Gehweg, wendete über einen Grünstreifen und fuhr erneut ungebremst in das Polizeiauto, in dem Polizisten saßen und verletzt wurden. Bei seiner Festnahme leistete er Widerstand und verletzte einen weiteren Polizisten.


WERBUNG!