Bericht:

Union Investment fürchtet bei Bayer teure Vergleiche

Union Investment fürchtet bei Bayer teure Vergleiche
Wirtschaftsnachrichten: - Nach dem Milliarden-Urteil in den USA hat Bayer-Großaktionär Union Investment dem Vorstand vorgeworfen, die Risiken unterschätzt zu haben. "Das Urteil übersteigt die vorangegangenen Urteile um ein Vielfaches. Zwar wird die Höhe der Schadenersatzzahlungen vermutlich vom Richter im Rahmen der Post-Trial-Anträge noch reduziert werden, es verdeutlicht allerdings die enormen Risiken des Monsanto-Deals", sagte Markus Manns, Portfoliomanager bei Union Investment, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).
Es zeige wieder, dass sich Bayer mit der Akquisition erhebliche rechtliche und finanzielle Risiken eingekauft habe, die sich zum heutigen Zeitpunkt nur schwer quantifizieren ließen. "Mit jedem negativen Urteil sinkt die Konfidenz, dass das zukünftige Settlement bei circa fünf Milliarden Dollar liegen wird, wie von vielen Analysten geschätzt." Dennoch gibt Union Investment Bayer-Chef Werner Baumann eine zweite Chance: "Ein überstürzter Austausch des Vorstandsvorsitzenden würde das Risiko einer Zerschlagung erhöhen und kann damit nicht im Sinne von langfristig orientierten Investoren wie Union Investment sein. Wir halten es für fair und nötig, der Unternehmensspitze mehr Zeit zu geben." Bayer müsse aber die Risiken in den Griff bekommen und das Unternehmen wieder auf einen stabilen Wachstumspfad zurückführen. Unterdessen machte Ingo Speich, Manager bei Deka Investment für Corporate Governance, deutlich, dass er den Bayer-Vorstand angesichts der Glyphosat-Klagen für überfordert hält. "Das Bayer-Management hat die Klagerisiken in den USA massiv unterschätzt. Die Übernahme scheint das Management zu überfordern", sagte Speich der "Rheinischen Post". Zugleich warnte auch er vor einem Austausch des Vorstands: "Vor einem Austausch des Managements sollte jedoch derzeit tunlichst Abstand genommen werden. Ein neues Management würde das Chaos noch vergrößern. Bei der Komplexität des Unternehmens würde Bayer wichtige Zeit verlieren, wenn sich ein neues Management einarbeiten müsste."
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*