Umfrage: Juden in Europa erleben Zunahme von Antisemitismus

Umfrage: Juden in Europa erleben Zunahme von Antisemitismus
Eine Umfrage der Europäischen Grundrechteagentur weist darauf hin, dass Antisemitismus in Europa seit 2018 deutlich zugenommen hat. Die Erhebung wurde noch vor den Angriffen der Hamas am 7. Oktober durchgeführt. 80 Prozent der befragten Juden sind der Meinung, dass der Antisemitismus in ihrem Land in den fünf Jahren vor der Umfrage zugenommen hat. 90 Prozent der Befragten sind eigenen Angaben zufolge im Jahr vor der Umfrage im Internet auf Antisemitismus gestoßen.
Im selben Zeitraum waren 56 Prozent offline mit Antisemitismus von Personen, die sie kennen, konfrontiert. 51 Prozent beobachteten Antisemitismus in den Medien. 37 Prozent gaben in der Erhebung an, dass sie im Jahr vor der Umfrage belästigt wurden, weil sie Juden sind. Die meisten von ihnen wurden demnach mehrfach belästigt. Die meisten Vorfälle fanden auf der Straße, in Parks oder Geschäften statt. Mehrheitlich sorgen sich die Befragten weiterhin um ihre eigene Sicherheit (53 Prozent) und die ihrer Familie (60 Prozent). 76 Prozent der Umfrageteilnehmer verbergen ihre jüdische Identität zumindest gelegentlich und 34 Prozent meiden jüdische Veranstaltungen oder Stätten, weil sie sich nicht sicher fühlen. Als Reaktion auf den Online-Antisemitismus vermeiden es 24 Prozent, Inhalte zu posten, die sie als Juden ausweisen, 23 Prozent geben an, dass sie ihre Teilnahme an Online-Diskussionen einschränken, und 16 Prozent haben ihre Nutzung bestimmter Plattformen, Websites oder Dienste eingeschränkt. Im Laufe der Jahre haben die Untersuchungen der Agentur gezeigt, dass der Antisemitismus in Zeiten der Spannungen im Nahen Osten tendenziell zunimmt. In dieser Umfrage gaben 75 Prozent an, dass sie für die Handlungen der israelischen Regierung verantwortlich gemacht werden, weil sie Juden sind. Sirpa Rautio, Direktorin der Europäischen Grundrechteagentur, geht davon aus, dass seit der Erhebung der Antisemitismus in Europa weiter zugenommen hat. "Europa erlebt eine Welle des Antisemitismus, die teilweise durch den Konflikt im Nahen Osten angeheizt wird", sagte sie. "Dadurch wird die Möglichkeit eines sicheren und würdevollen jüdischen Lebens stark eingeschränkt. Wir müssen an bestehende Gesetze und Strategien anknüpfen und jüdische Menschen vor allen Formen von Hass und Intoleranz zu schützen - im Internet wie im wahren Leben."

Werbung
Werbung
Werbung