Ukrainer-Organisationen kritisieren Hürden für Arbeitsmarktzugang

Ukrainer-Organisationen kritisieren Hürden für Arbeitsmarktzugang
Die Vorstandsvorsitzende der Allianz Ukrainischer Organisationen in Deutschland, Oleksandra Bienert, hat hohe Hürden zur Arbeitsmarktintegration kritisiert und die Behauptung zurückgewiesen, die Bürgergeldzahlungen an ukrainische Geflüchtete verhinderten die Arbeitsaufnahme. "Dass die Arbeitsmarktintegration so schleppend verläuft, liegt definitiv nicht daran", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Die Ukrainer wollen arbeiten, weil es um Würde geht. Wer will denn zu Hause vor dem Fernseher sitzen?", fragte Bienert.
"Es liegt am System. Das bremst die Menschen aus." So seien Arbeitgeber mit zu viel Bürokratie konfrontiert. Außerdem dauere die Anerkennung von ukrainischen Berufsabschlüssen zu lange. "Die Lösung des Problems besteht darin, das System zu vereinfachen, die Anerkennung zu beschleunigen und die Arbeitgeber mehr zu unterstützen. Denn je länger die Menschen hier sind, desto mehr Wurzeln schlagen sie." Dass sich hinter der Debatte eine generell abnehmende Akzeptanz ukrainischer Flüchtlinge in Deutschland verbergen könnte, glaubt sie nicht. "Wir spüren weiterhin Unterstützung", sagte Bienert. Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) hatte dem RND gesagt, "Flüchtlingen aus der Ukraine sofort Bürgergeld zu zahlen", habe sich "als grundsätzlicher Fehler erwiesen". Die Beschäftigungsquote von Ukrainern sei verschwindend gering, weil das Bürgergeld "zum Bremsschuh für die Arbeitsaufnahme" geworden sei. "Die Bundesregierung muss hier zwingend über einen Kurswechsel nachdenken." FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hatte sich dem angeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung