USA kündigen nach Agentengesetz Visa-Beschränkungen für Georgien an

USA kündigen nach Agentengesetz Visa-Beschränkungen für Georgien an
Nach der Verabschiedung des umstrittenen Agentengesetzes in Georgien hat US-Außenminister Antony Blinken neue Visa-Beschränkungen und eine Überprüfung der Beziehungen zu dem Land angekündigt. Die neuen Richtlinien würden für Menschen gelten, die "für die Untergrabung der Demokratie in Georgien verantwortlich oder daran beteiligt sind, sowie für deren Familienangehörige", sagte Blinken. Die USA würden auch eine "umfassende Überprüfung der bilateralen Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Georgien" einleiten, ergänzte er. Man hoffe weiterhin, dass die Führung in Georgien das Gesetz überdenken und Schritte unternehmen werde, um die "demokratischen und euro-atlantischen Bestrebungen" des Landes voranzutreiben, so Blinken. Das Parlament in Tiflis hatte trotz großer Proteste das Gesetz verabschiedet, wonach sich Organisationen registrieren lassen müssen, die mehr als 20 Prozent ihrer Gelder aus dem Ausland erhalten. Kritiker sehen darin eine Maßnahme zur Kontrolle der Zivilgesellschaft und befürchten einen Missbrauch des Gesetzes zur Kontrolle der Zivilgesellschaft und der Opposition.

Werbung
Werbung
Werbung