Thüringer Verfassungsschützer erwartet Zunahme von Antisemitismus

Thüringer Verfassungsschützer erwartet Zunahme von Antisemitismus
Der Präsident des Thüringer Amtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, erwartet eine weitere Zunahme von judenfeindlichen Äußerungen und Handlungen. Er "gehe davon aus, dass wir in der Zukunft noch wesentlich mehr Antisemitismus erleben werden als derzeit", sagte Kramer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe). Hintergrund sei die Zunahme von Verschwörungserzählungen, die seit der Corona-Pandemie verstärkt gestreut würden und auch "in Teilen der bürgerlichen Gesellschaft" verhafteten, so Kramer. Ein häufiges Muster antisemitischer Verschwörungserzählungen ist das Bild dunkler Mächte, die im Hintergrund als "Marionettenspieler" das politische und wirtschaftliche Weltgeschehen bestimmen. Ein altes Beispiel dafür sind die frei erfundenen "Protokolle der Weisen von Zion", die erstmals 1903 abgedruckt wurden.
Neuere Mythen drehen sich beispielswiese um den Investor und Philanthropen George Soros, den Ex-US-Präsident Trump und Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban zum Feindbild erklärten.

Werbung
Werbung
Werbung