Städtetag schlägt Fonds zur Finanzierung der Energiewende vor

Städtetag schlägt Fonds zur Finanzierung der Energiewende vor
Zur Finanzierung der Energie- und Wärmewende schlägt der Deutsche Städtetag einen Fonds vor, in den neben staatlichen auch private Investoren einzahlen sollen. "Angesichts der Riesensummen, die Energie- und Wärmewende kosten werden, müssen wir über neue Wege der Finanzierung für die notwendigen Investitionen nachdenken", sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Städtetags, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Allein öffentliche Mittel werden dafür nicht ausreichen. Die Städte und ihre Stadtwerke werden die enormen Investitionen, die dafür nötig sind, nicht allein stemmen können." Ein Baustein könnte ein "Energiewendefonds" sein, in den neben Bund und Ländern auch private Kapitalgeber einzahlen könnten - institutionelle Experten ebenso wie Bürger, die die Energiewende unterstützen wollten.
"So könnte es gelingen, mehr privates Kapital für die Energiewende zu aktivieren", erwartet Dedy. "Wichtig ist, dass der Staat einen Teil des Risikos für die privaten Investoren durch staatliche Garantien absichert." Mit stillen Beteiligungen aus einem solchen Fonds, argumentiert Dedy, könne zum Beispiel die Eigenkapitalbasis kommunaler Energieversorger und ihrer Projektgesellschaften gestärkt werden. "So lassen sich konkrete Energiewendeprojekte vor Ort unterstützen. Eine stärkere Eigenkapitalbasis der Stadtwerke ist wichtig, denn die Energiewende wie auch die Wärmewende werden vor Ort umgesetzt."

Werbung
Werbung
Werbung