Spaniens Außenminister drängt auf Nahost-Friedenskonferenz

Spaniens Außenminister drängt auf Nahost-Friedenskonferenz

Der spanische Außenminister José Manuel Albares fordert Israel auf, den Rufen nach einer Friedenskonferenz nachzugeben. "Es ist an der Zeit, dass Israel die Forderungen der ganzen Welt anerkennt und unseren Vorschlag für eine Konferenz nicht länger ablehnt", sagte Albares dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es sind fast 100 Staaten, die inzwischen die Friedenskonferenz unterstützen. Ich bin froh, dass es so viel Unterstützung in der Welt für eine solche Konferenz gibt." Zudem skizzierte der Außenminister Eckpunkte für einen Friedensschluss: "Wir müssen auf eine Situation hinarbeiten, in der wir einen echten, lebensfähigen palästinensischen Staat aufbauen, der den Gazastreifen und das Westjordanland umfasst, unter einer einzigen Verwaltung steht, durch einen Korridor mit Zugang zum Meer verbunden ist und seine Hauptstadt in Jerusalem hat", sagte Albares.

"Ferner brauchen wir eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den arabischen Staaten." Gleichzeitig räumte Albares ein, dass sich noch kein Ende des Krieges abzeichnet. "Leider ist im Moment kein Ende der Gewaltspirale im Nahen Osten in Sicht", sagte der Spanier. "Wir müssen uns weiterhin für den Frieden einsetzen, und zwar durch einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand, humanitäre Hilfe für den Gazastreifen, die sofortige und bedingungslose Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln und schließlich durch eine Friedenskonferenz."


Anzeigen

Klicke auf das Banner enthält Werbung!