SoVD verlangt zusätzliche finanzielle Entlastungen für Senioren

SoVD verlangt zusätzliche finanzielle Entlastungen für Senioren
Angesichts eines neuen Höchststandes bei der Zahl von Senioren in Deutschland, die neben ihrer Rente auf Sozialhilfe angewiesen sind, fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD) zusätzliche finanzielle Entlastungen für ältere Menschen. "Diese Zahlen sind alarmierend und zeigen, dass zu viele Menschen einfach am Ende zu wenig Geld im Portemonnaie haben", sagte die SoVD-Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Konkret plädierte sie für eine Ausweitung des Grundrentenfreibetrags auf alle Senioren. Bisher gilt der Freibetrag nur für Rentner, die mindestens 33 Jahre Beiträge für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege geleistet haben.
"Der SoVD fordert daher, dass der Freibetrag für Betroffene künftig ohne die Vorbedingung von 33 Grundrentenjahren gelten sollte, denn davon würden dann deutlich mehr Personen mit kleinen Renten profitieren", sagte Engelmeier. Hintergrund sind Angaben des Statistischen Bundesamtes, wonach derzeit mehr Senioren die sogenannte Grundsicherung im Alter beziehen als je zuvor. Im ersten Quartal 2024 waren es 719.330. Das ist ein Anstieg um knapp 35.000 im Vergleich zum März 2023 und um rund 40 Prozent seit 2015 (511.915). "Wir brauchen dringend eine armutsfeste Rente für alle, die jahrzehntelang gearbeitet und Beiträge gezahlt haben", sagte Engelmeier der NOZ weiter. Dafür müsste auch der Mindestlohn auf 15,02 Euro steigen sowie das Rentenniveau auf 53 Prozent angehoben werden. "Nur so ist diese dramatische Entwicklung zu stoppen", so Engelmeier.

Werbung
Werbung
Werbung