SPD nennt lokale Kooperation von AfD und NPD eine "Schande"

SPD nennt lokale Kooperation von AfD und NPD eine "Schande"
SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast hat die von der NPD-Nachfolgepartei "Die Heimat" angekündigte Bildung gemeinsamer Fraktionen mit der AfD in der Stadt Lauchhammer und im Landkreis Oberspreewald-Lausitz als "Schande" bezeichnet. "Die AfD lässt ihre Maske fallen und offenbart ihre wahre Gesinnung", sagte Mast den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Es ist eine Schande und ein alarmierendes Zeichen für unsere Demokratie, dass eine Partei im Bundestag sich derart radikalisiert und mit der NPD-Nachfolge-Partei paktiert." Mast kritisiert deswegen die AfD-Vorsitzenden.
"Die Verantwortung dafür tragen nicht nur die Mitglieder dieser neuen Fraktion, sondern insbesondere die Parteispitze der AfD, die diese Entwicklung zulässt und fördert", sagte die SPD-Politikerin. "Alice Weidel und Tino Chrupalla sind bereit, Demokratie und Freiheit zu opfern." Sie erwarte vom anstehenden AfD-Parteitag Ende des Monats "ein klares Stoppsignal, dass eine Kooperation mit Neonazis und ihren Parteien nicht geduldet wird".

Werbung
Werbung
Werbung