SEK-Einsatz bei 23-Jährigem in Berlin-Lichtenberg

Symbolfoto von pixabay

Wegen des Verdachts auf Zwangsprostitution ist die Polizei am frühen Morgen in Berlin-Lichtenberg gegen einen 23-Jährigen vorgegangen. Es habe Durchsuchungen gegeben, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann eine Schusswaffe besitzt, wurden bei dem Einsatz auch Kräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) hinzugezogen. Welche und wie viele Objekte durchsucht wurden, wurde zunächst nicht bekannt. 

Einen Bericht der «B.Z.», wonach die Razzia zwei Häuser und mehrere Luxusautos betraf, bestätigte die Sprecherin nicht. Unklar blieb zudem, ob es zu einer Festnahme kam und was die Beamten bei dem Einsatz fanden. 


Werbung
Werbung
Werbung