-

Rekordtemperaturen in Berlin und Brandenburg

Eine Windfahne. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Potsdam/Berlin (dpa/bb) - Temperaturrekorde zum Jahreswechsel in Berlin und Brandenburg: Der Silvestertag 2021 war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vielerorts der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und auch die neue Woche startet in der Bundeshauptstadt und in der Mark mit milden Temperaturen - erst am Mittwoch wird es wieder winterlicher.

DWD-Meteorologe Stefan Rubach sagte am Neujahrstag: «In Berlin und Brandenburg wurden an fast allen Wetterstationen die bisherigen Höchstwerte für den 31. Dezember übertroffen», So wurde etwa an der Wetterstation in Berlin-Tempelhof 14,2 Grad als Tageshöchsttemperatur für Berlin gemessen - da gab es bei manchen bereits Frühlingsgefühle. Auch in Berlin-Marzahn, Berlin-Buch und Berlin-Dahlem war es mit jeweils 14 Grad und darüber wärmer als bei zuletzt gemessenen Höchstwerten im Jahr 2017.

In Brandenburg kletterten die Temperaturen vor allem im Süden in die Höhe: Die Wetterstation Doberlug-Kirchhain verzeichnete mit frühlingshaften 15,1 Grad einen Rekord im Land. Der bisherige Höchstwert dort lag nach DWD-Daten 2017 bei 12,8. Die Wetterstationen in Lübben (Dahme-Spreewald) und Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz) verzeichneten am Silvestertag 14,7 Grad. In Cottbus, der einzigen Wetterstation in Brandenburg ohne Rekord, wurde das alte Temperaturhoch von 14,5 Grad gemessen. Selbst im Norden in Lenzen (Prignitz) wurden mit 13,8 Grad höhere Werte gemessen als 2017 (12,4 Grad).

Laut Deutschem Wetterdienst sorgt eine großflächig angelegte Südwestströmung derzeit für die ungewöhnlich milden Temperaturen im Winter.

Für Sonntag erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) zunächst wieder milde Temperaturen von 10 bis 13 Grad. Am späten Nachmittag sollte es einzelne Windböen bis 60 Kilometern pro Stunde geben. In den Morgenstunden seien dann im Süden Brandenburgs stürmische Böen bis 70 Kilometer pro Stunde möglich.

Für Montag erwartete der DWD Temperaturen zwischen 9 und 11 Grad. Gelegentlich seien Windböen möglich, im Süden auch stürmische Böen. Am Abend solle der Wind abnehmen. In der Nacht zu Dienstag fielen die Temperaturen laut DWD auf 6 Grad.

Am Dienstag würden Höchstwerte zwischen 7 und 10 Grad erreicht werden. Die Meteorologen rechnen mit teils kräftigem Regen. Windböen oder einzelne stürmische Böen seien nicht ausgeschlossen. Am Mittwoch erwartete der DWD Regen-, Schneeregen- oder Graupelschauer - und Temperaturen zwischen 4 und 6 Grad.

© dpa-infocom, dpa:220102-99-564261/3