Bericht:

Rekordsommer für Klimageräte-Hersteller!

Ein wandmontiertes Klimagerät sorgt für Kühlung. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen. Foto: obs/Daikin Airconditioning Germany GmbH/Handout dpa
Unternehmens/Wirtschaftsnachrichten: -

Im Auto ist es angenehm, im Büro auch - und dann schlägt einem zu Hause die Hitze entgegen. So viele Deutsche wie wohl nie haben sich daher in diesem Jahr entschieden, der Hitze den Kampf anzusagen - und ein Klimagerät oder einen Ventilator gekauft. Die Kältebranche rechnet mit Rekordverkäufen. Viele private Haushalte sowie kleine Unternehmen und Geschäfte hätten sich demnach 2018 für ein Klimagerät entschieden, das Fachleute ins Gebäude einbauen. Der Fachverband Gebäude-Klima rechnet für 2018 mit bundesweit mehr als 200.000 verkauften Klimageräten zum Einbauen. Normalerweise verkaufe die Branche pro Jahr rund 150 000 bis 160.000 solcher Geräte an Verbraucher und kleine Unternehmen.

Fachleute unterscheiden Klimageräte von Klimaanlagen, die technisch komplexer und teurer sind und große Bürogebäude, Einkaufszentren und Hotels kühlen. Deren Anschaffung muss längerfristig geplant werden. Jeden Tag erhalten Baumärkte neue Lieferungen an Klimageräten, wie der Bundesverband Technik des Einzelhandels mitteilt. «Alle großen Hersteller und Anbieter gehen für 2018 von Rekordverkaufszahlen aus», sagt Fachjournalist Manfred Stahl, der die Branche seit 30 Jahren beobachtet. Rund 3 Prozent der Deutschen haben nach Branchenangaben ein eingebautes Klimagerät zu Hause. Und das Öko-Institut in Freiburg geht davon aus, dass es bis 2030 schon 8 bis 13 Prozent sein könnten. «Mit jeder Hitzewelle entscheiden sich mehr Menschen zum Kauf», sagt Energieexpertin Tanja Kenkmann vom Institut.

Die Geräte seien günstiger geworden - ein mobiles gibt es laut Fachverband ab 400 Euro, ein eingebautes ab 1700. Laut Stahl entscheiden sich die Menschen besonders wegen der wochenlangen Hitze während Tag und Nacht zum Kauf. Und Energietechnologieexperte John Dulac der Internationalen Energieagentur (IEA) sagt: «Viele Deutsche arbeiten heute in klimatisierten Büros und fahren klimatisierte Autos - so wollen sie diese Temperaturen auch zu Hause.» Mit dieser Zunahme liegt Deutschland laut IEA-Angaben im weltweiten Trend. In Europa nehme die Zahl gekühlter Haushalte vergleichsweise langsam zu. In etlichen Schwellen- und Entwicklungsländern wie China, Indien, Brasilien oder Indonesien erwarten Experten aber, dass Millionen Menschen in den kommenden Jahren genug Geld haben, um sich vergleichsweise günstige Klimageräte zu leisten, die dann meist viel Strom verbrauchen.

«Weil viele Länder beim Strom noch stark von fossilen Brennstoffen abhängen, verstärken immer mehr Klimageräte den Klimawandel zusätzlich», sagt Dulac. «Und dann brauchen noch mehr Menschen Klimageräte.» In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern würden die Geräte nicht von Fachleuten installiert, sagt Stahl. So könne deren umweltschädliche Kühlflüssigkeit leichter austreten. Sie sei für das Klima rund 2000-mal schädlicher als CO2. Aber Klimageräte retten unter Umständen sogar Leben. Bei extremer Hitze könnten Menschen etwa an Organversagen sterben. «Wenn es regelmäßig 30 oder 35 Grad oder noch heißer wird, wird Kühlung ein wichtiges Bedürfnis», sagt Dulac.

Zurzeit gibt es weltweit laut IEA rund 1,6 Milliarden Klimageräte in Privathaushalten - etwa die Hälfte davon in den USA und China. Die Vereinigten Staaten allein verbrauchten mit ihren Klimaanlagen so viel Energie wie ganz Afrika insgesamt. Stahl sagt: «In den USA bedeutet es Wohlstand, so sehr zu kühlen, dass man in Büros eine Jacke braucht.» Deutschland macht hingegen laut IEA nur 0,5 Prozent am weltweiten Energieverbrauch für Kühlung aus. Bis 2050 rechnet die IEA mit 5,6 Milliarden Klimageräten in Häusern - die meisten davon in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Um die Auswirkungen von Klimaanlagen und Klimageräten auf das Klima zu mindern, forschen Wissenschaftler an Modellen, die weniger Strom verbrauchen und ein umweltfreundlicheres Kältemittel haben. Mehrere Länder investieren mehr in erneuerbare Energien zur Stromerzeugung. Und China und Südkorea beschlossen, öffentliche und staatliche Gebäude nie auf weniger als 26 Grad zu kühlen. (dpa)

Zurück zur Liste


Weitere Nachrichten des Tages aus Deutschland und der Welt!

Bericht:
Unternehmens/Wirtschaftsnachrichten: -

Der Wertverlust von gebrauchten Leasing-Fahrzeugen im Zuge der Dieselkrise belastet das Kraftfahrzeuggewerbe zunehmend. Die sogenannten Leasing-Rückläufer, die in der Regel nach drei Jahren zurück an den Handel gingen, könnten nur zum deutlich geringeren Marktwert verkauft werden, sagte ein Sprecher des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) der Deutschen Presse-Agentur. Die ... Weiterlesen!

Autohäuser unter Druck: Kfz-Gewerbe leidet unter Dieselkrise!
Autohäuser unter Druck: Kfz-Gewerbe leidet unter Dieselkrise. Foto: Sebastian Kahnert dpa
Bericht:
Charlottenburg-Wilmersdorf: -

Die Polizei hat einen Raser auf der Stadtautobahn A 100 in Berlin-Charlottenburg gestoppt. Der Autofahrer war am Sonntagabend mit Tempo 142 unterwegs, erlaubt waren an der Stelle in Höhe Goerdelersteg 80 Kilometer pro Stunde. Dem Fahrer drohen nun ein Bußgeld von mindestens 480 Euro, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Polizeibeamte hatten am Sonntagnachmittag auf der A 100 in ... Weiterlesen!

Mit Tempo 142 über die Stadtautobahn unterwegs!
Mit Tempo 142 über die Stadtautobahn. Foto: Soeren Stache/Archiv dpa
Bericht:
Gesundheit und Tipps: -

Krankenkassen und Ärzte haben sich mit dem Gesundheitsministerium einem Bericht zufolge auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt. Die Akteure im Gesundheitswesen hätten die Schaffung gemeinsamer Standards verabredet, berichtete das «Handelsblatt» unter Berufung auf eine dreiseitige Absichtserklärung. Sollten sich Kassen und Ärzte wie in der Vergangenheit gegenseitig ... Weiterlesen!

Einigung auf digitale Standards bei E-Patientenakte!
Einigung auf digitale Standards bei E-Patientenakte. Foto: Patrick Pleul/Symbolbild dpa
Bericht:
Stars und Events: -

Wenn die Heavy-Metal-Band «Slave to Sirens» ihre laute und aggressive Musik spielt, ist das für die männlich dominierte Gesellschaft im Libanon ungewöhnlich. Denn: Alle fünf Bandmitglieder sind junge Frauen. Mit ihren Liedern über Korruption, die Gesellschaft und die Stärkung von Frauen zeigen sie, dass sie es auch im Libanon schaffen, ein Publikum zu begeistern und einen Platz in dem von Männern ... Weiterlesen!

Weibliche Metal-Band mischt Musikszene auf!
Sheryline Beshara (l-r), Lialas Mayassi und Drummerin Tatyana Boughaba von Slave to Sirens lieben Heavy Metal. Foto: Marwan Naamani dpa
Bericht:
Stars und Events: -

Willkommen auf der MS Paternoster! „Mord und Meuterei" verspricht sowohl spannende wie vergnügliche Stunden für die Passagiere in maritimem Setting des Gästehauses Blumenfisch am Großen Wannsee. Zum Captain's Dinner serviert der Schiffskoch entsprechende kulinarische Genüsse wie Krabbencocktail, Kürbissuppe, geräucherte Eismeerforelle und gefüllte Windbeutel. Kulinarischer Höhepunkt einer jeden ... Weiterlesen!

Kriminal-Dinner "Mord und Meuterei" am Ufer des Wannsee!
Kriminal-Dinner "Mord und Meuterei" am Ufer des Wannsee. Foto von Ines Schilgen PR Management
Bericht:
Welt News: -

US-Präsident Donald Trump hat der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vorgeworfen. «Die Europäische Union wurde gebildet, um uns beim Handel auszunutzen», sagte Trump in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Sender CBS. «Und das ist, was sie getan haben.» Er fügte hinzu: «Niemand behandelt uns viel schlechter als die Europäische Union.» Trump und ... Weiterlesen!

Trump: EU wurde gebildet, um die USA beim Handel auszunutzen!
Wirft der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: US-Präsident Donald Trump. Foto: Evan Vucci/AP düa
Bericht:
Reinickendorf: -

Der im Märkischen Viertel tödlich verletzte Junge ist von einem Baumstumpf getroffen worden. Das sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen und bestätigte damit vorige Medienberichte. Der Achtjährige sei von einem Teil eines zersägten Baumes getroffen worden. Das Holzstück war am Sonntagnachmittag aus großer Höhe aus dem Fenster eines 15-geschossigen Hochhauses gefallen. Der Junge starb noch ... Weiterlesen!

Polizei: Achtjähriger Junge in Reinickendorf wurde von Baumstumpf erschlagen!
Achtjähriger Junge wurde von Baumstumpf erschlagen
Bericht:
Steglitz-Zehlendorf: -

Beim Versuch einen Linienbus zu erreichen, ist ein 18 Jahre alter Mann in Berlin-Lankwitz von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen kletterte der 18-Jährige am Sonntagabend über eine Fußgängerabsperrung, um die Fahrbahn der Gallwitzallee zu überqueren, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Beim Überqueren der Straße wurde der junge Mann von dem Wagen einer ... Weiterlesen!

Mann von Auto in Lankwitz angefahren und schwer verletzt!
Mann von Auto in Lankwitz angefahren und schwer verletzt. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa
Bericht:
Steglitz-Zehlendorf: -

Nach einem nächtlichen Streit in einem Bus in Berlin-Steglitz sind zwei junge Männer mit einem Messer verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge hatten sich ein 20-Jähriger und ein 24-Jähriger mit zwei 17-Jährigen gestritten, teilte die Polizei mit. Dann verließen sie am frühen Sonntagmorgen alle den Bus der Linie M48 und es entwickelte sich eine Auseinandersetzung auf der Schloßstraße. Der ... Weiterlesen!

Steglitz: Zwei Männer mit Messer auf der Schloßstraße verletzt!
Steglitz Zwei Männer mit Messer auf der Schloßstraße verletzt. Symbolfoto BSB
Bericht:
Stars und Events: -

Der Schauspieler und Kabarettist Günter Pfitzmann («Praxis Bülowbogen») bekommt 15 Jahre nach seinem Tod eine Gedenktafel in Berlin. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) will die Tafel heute in der Zietenstraße 22 in Schöneberg enthüllen. Dort befand sich die Praxis der ARD-Fernsehserie «Praxis Bülowbogen», mit der Pfitzmann einer der beliebtesten Darsteller der Bundesrepublik wurde. Pfitzmann ... Weiterlesen!

Gedenktafel in Berlin für Günter Pfitzmann!
Der Schauspieler und Kabarettist Günter Pfitzmann (Foto von 1992). Foto: Carsten Rehder/Archiv dpa