-

Prozess wegen versuchten Mordes vertagt: Angeklagter fehlt

Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Berlin (dpa/bb) - Ein Prozess um einen brutalen Überfall auf einen Mann in Berlin-Wedding vor fast acht Jahren ist vertagt worden, weil einer der drei Angeklagten nicht erschienen ist. Das Berliner Landgericht erließ Haftbefehl gegen den 31-Jährigen. Er sei ohne Entschuldigung ausgeblieben, begründeten die Richter zu Beginn der Verhandlung am Montag.

Den drei Angeklagten im Alter von 31 bis 39 Jahren wird versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch zur Last gelegt. Sie sollen im September 2013 mit zwei weiteren bislang unbekannten Mittätern in die Wohnung eines Mannes eingedrungen sein. Das mutmaßliche Opfer sei unter anderem mit einem Baseballschläger misshandelt und lebensgefährlich verletzt worden. Der Prozess wird am 14. Juli fortgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210711-99-342558/3

 


Werbeangebote und Informationen
So werden Sie gefunden!
Werbeangebote und Informationen