-

Politologin erwartet bei Wahlniederlage Richtungsstreit in Union

Politologin erwartet bei Wahlniederlage Richtungsstreit in Union
Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch rechnet mit einem neuen Richtungsstreit in der Union, falls sie die Bundestagswahl verliert. "Wenn die Wahl verloren geht, werden die Konflikte in der Union noch stärker aufbrechen", sagte die Direktorin der Politischen Akademie Tutzing der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Sie gehe davon aus, dass die Fragen, wie es die Union künftig mit der AfD halten will und wie sie künftig Rechte und Konservative einbinden will, die Partei beschäftigen werden.
Münch ist überzeugt, dass die Union ihr Potenzial als Volkspartei mit breitem Spektrum von linksliberalen bis hin zu rechten Positionen derzeit nicht ausschöpft. "Die Union wird ihr Heil an der Wahlurne sicherlich nicht mit Maaßens Positionen finden", so Münch. Gleichzeitig sei es aus ihrer Sicht aber "Unfug, sich gegen rechte Positionen abzugrenzen". Gegen Rechtsextreme müsse sie sich abgrenzen, aber rechte Positionen müsse die Union als konservative Partei "natürlich integrieren können". Die Politologin sieht zwischen AfD und Union noch ein Feld, was die Union für sich gewinnen könne und nicht etwa den Freien Wählern überlassen dürfe. Kanzlerkandidat Armin Laschet ist aus ihrer Sicht in dieser Frage "unpräzise". Münch hält eine stärkere Rückbesinnung der Union auf den Charakter der Volkspartei für notwendig. Aus ihrer Sicht geht der Union derzeit die Wählerschaft links der Mitte - viele Frauen, urbanes Publikum -, die Merkel für die Partei gewinnen konnte, wieder verloren. Merkel habe es über viele Jahre geschafft, diese neuen Wähler zu gewinnen, ohne die Stammwähler der Union in großer Zahl zu verprellen.

WERBUNG!