-

Organisierte Kriminalität: 1617 Verdächtige in Berlin

Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

Bei den Ermittlungen gegen die organisierte Kriminalität in Berlin ging es in diesem Jahr laut einem Zeitungsbericht um 1617 mutmaßliche Täter. Von Januar bis Ende November gingen 1538 Verfahren bei der Staatsanwaltschaft ein, wie die «Berliner Morgenpost» berichtete. Ein Schwerpunkt war demnach der Computerbetrug mit rund 900 Ermittlungsverfahren. Das sind etwa Fälle, in denen Täter Online-Daten stehlen, aber auch betrügerische Anträge auf Corona-Hilfen.

Drogenhandel und Diebstähle durch Banden zogen ebenfalls viele Ermittlungsverfahren nach sich. Die Entschlüsselung des Encrochat-Programms auf sogenannten Krypto-Handys durch die Polizei ließ viele Täter auffliegen. Zudem wurden 99 Verfahren wegen Geldwäsche in der organisierten Kriminalität geführt. 43 Millionen Euro wurden demnach beschlagnahmt.


Gewinnspiele für unsere Leser
Immobilienangebote bundesweit von A-Z
Stellenangebote/Jobs für unsere Leser
Dienstleister und Shops von A-Z