Orbán rechnet nicht mit Wiederwahl Bidens

Orbán rechnet nicht mit Wiederwahl Bidens
Der ungarische Ministerpräsident und amtierende EU-Ratspräsident, Viktor Orbán, geht davon aus, dass US-Präsident Joe Biden nicht wiedergewählt wird. Orbán sagte der "Bild" und anderen Axel-Springer-Medien in seinem Amtssitz in Budapest: "Die Wahrscheinlichkeit ist sehr, sehr hoch, dass der nächste amerikanische Präsident nicht derselbe sein wird wie heute." Der ungarische Regierungschef machte in dem Gespräch deutlich, dass er einen Wechsel von Biden zu dessen Herausforderer Donald Trump mit Blick auf den Ukraine-Krieg begrüßen würde: "Ich bin sicher, dass ein Wechsel gut für die Welt wäre." Denn Trump vertraue mehr auf direkte Kommunikation und Verhandlungen als europäische Politiker: "Er ist ein Geschäftsmann, er ist ein Self-Made-Mann, er hat eine andere Herangehensweise an alles. Und ich glaube: Das ist gut für die Weltpolitik."
Denn, so Orbán: "Er ist ein Mann des Friedens. Während seiner vierjährigen Amtszeit hat er keinen einzigen Krieg begonnen. Und er hat viel getan, um Frieden in alten Konflikten in sehr komplizierten Regionen zu schaffen. Deshalb habe ich große Vertrauen in ihn." Orbán teilt auch nicht die Befürchtungen in der Ukraine, dass Trump als Präsident Putin alles geben werde, was der wolle: "So ist Trump nicht. Da kann man sich sicher sein."

Werbung
Werbung
Werbung