-

Norman Gräter: „Das Glück ist mit den Tüchtigen“ - So überzeugen Sie Jeden!

Führungskräftetrainer und Erfolgsautor Norman Gräter. Foto: Andreas Oertzen
Journal - Norman Gräter: -

„Das Glück ist mit den Tüchtigen“ besagt ein alter Spruch. Oder wie Samuel Goldwyn es sagte: „Je härter ich arbeite, desto mehr Glück habe ich“. Gibt es Glück, ist alles Bestimmung oder liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen? Die Verfechter des „Gesetz der Anziehung“, zu denen ich auch gehöre, sind der Meinung, dass unsere Gedanken und die dazugehörigen Emotionen, alles in unser Leben bringen, was wir uns vorstellen können. Was müssen Sie nun tun, um Ihre Gedanken maximal in die richtige Richtung zu bringen?

Der Modaloperator

Als Kind hörte ich auf meinen Wunsch „Das will ich“ immer wieder „Der Willi ist gestorben“. Am Ende geht es bei dieser „Ich will“ Formulierung rein um die Wunschformulierung der Eltern. Denn welcher sogenannte Modaloperator bei uns auf fruchtbaren Boden fällt, entscheidet jeder für sich selbst. „Ich will“, „ich muss“, „ich soll“, „ich darf“, „ich möchte“, „ich würde“ usw. sind alles auf das gleiche Ziel gerichtete Formulierungen. Jeder von uns hat einen Favoriten. Daher kann es sein, dass Ihr Chef sagt, dass Sie etwas fertig machen „müssen“. Ihr persönlicher Modaloperator ist jedoch das Wort „würden“. Auf das „müssen“ reagieren Sie einfach nicht und der Chef dreht am Rad. Der Schlüssel ist, Ihrem Gegenüber genau zuzuhören, welches Wort er selbst immer wieder benutzt. Sobald Sie das in Ihren Wunsch einbauen, wird auch gemacht, was Sie sagen.

Setzen Sie sich „wollen“ Ziele

Unabhängig von Ihrem persönlichen Modaloperator gibt es einen Unterschied zwischen „wollen“ und „müssen“ Zielen. „Wollen“ Ziele sind Dinge, die Sie auch wirklich selbst erreichen möchten.  „Müssen“ Ziele sind sehr oft von außen vorgegeben. Oft genug verstecken wir unsere eigene Meinung auch hinter dem Wort „muss“, um dem Anderen nicht zu sagen, was wir wirklich denken. „Muss“ ist immer ein Schutzschild, dass wir etwas für jemand anderen machen „müssen“. Wenn Sie sich nun Ziele setzen, formulieren Sie diese immer mit „will“ oder am besten ohne Modaloperator „Ich erreiche mein Ziel“ anstatt „Ich will mein Ziel erreichen“. Ein „Wollen“ Ziel basiert immer auf Ihren eigenen Werten und nicht auf dem Wunsch von anderen Menschen.

Modaloperatoren und Teenager

Für alle Eltern unter Ihnen – wenn Sie mit Ihren Teenagern und Kindern sprechen, kommen Sie in manchen Situationen mit „will“, „muss“ und Co nicht weiter. „Du musst heute Nacht um 01:00 zuhause sein.“ Sollte Ihr Kind ein „Gegenteilsortierer“ sein und auf alles was Sie sagen mit „Ja, aber“ antworten, haben Sie schlechte Chancen. Entweder kommt Ihr Teenie dann um 01:10 nach Hause, um seine eigenen Grenzen zu setzen oder sogar noch viel Später. Das Ende vom Lied, Sie regen sich auf und es gibt Streit. Alternativ wenden Sie eine ganz neue Taktik an. Diese basiert auf einem Wunsch, der von innen kommt und keiner Anweisung von außen. Sagen Sie das nächste Mal folgendes: „Du weißt, dass ich dich über alles liebe und sicher gehen möchte, dass du gesund nach Hause kommst. Daher kann ich auch nicht schlafen, bis du sicher zuhause bist. Zudem hat dein Bruder morgen noch ein Fußballspiel, zu dem ich ihn fahre und habe daher eine kurze Nacht. Wann möchtest du denn zuhause sein?“ In der Regel wird Ihr Teenager eine Zeit sagen, die sogar vor Ihrer angedachten Zeit liegt.

Fazit

Finden Sie Ihren persönlichen Modaloperator heraus. Hören Sie sich bewusst zu, wie Sie Dinge formulieren. Geben Sie Ihrem Partner anschließend diese Formulierung und ersparen sich weitere sinnlose Diskussionen und Streit, bei dem es um nichts geht, ausser um die Nutzung des für Sie richtigen Wortes. Umgekehrt hören Sie Ihrem Partner zu und nutzen dessen bevorzugten Modaloperator mit dem gleichen Ziel. Eine klare Kommunikation bringt Harmonie und eine gemeinsame Zielerreichung.    

Veranstaltung mit Norman Gräter in der Porsche Arena:

Am 24.03.2020 können Sie live in der Porsche Arena mit dabei sein. Klicke hier zu den Informationen. Freuen Sie sich auf  Keynotespeaker und Präsentationsmentor Norman Gräter. Weitere interesannte Artikel von Noman Gräter finden Sie übrigens im Journal Norman Gräter im Berliner-Sonntagsblatt.de. Norman Gräter ist Redner für Motivation und Persönlichkeitsentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung. Sein kurzweiliger und unterhaltsamer Stil hat dem 5 Sterne Redner und Führungskräftetrainer den doppelten Europameister im öffentlichen Reden, sowie den Titel „Trainer des Jahres 2017“ von der Europäischen Trainerallianz eingebracht.  

Foto und Bericht von Von: Be Yourself Academy GmbH

Video von: Deutschlands Führungskräftetrainer und Erfolgsbuchautor. Be Yourself Academy GmbH
Video von: Deutschlands Führungskräftetrainer und Erfolgsbuchautor. Be Yourself Academy GmbH
https://norman-graeter.com/dont-stop-believin-mission-2020/
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*