-

Neue Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen an Pfingsten

Das Blaulicht eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) - Am Pfingstwochenende stehen Berlin erneut Demonstrationen von Kritikern der Corona-Einschränkungen und sogenannten Querdenkern bevor. Bei der Polizei sind für den 22./23. Mai mehrere Kundgebungen und Demonstrationszüge mit teilweise bis zu 16 000 Teilnehmern angemeldet. Zudem soll am Pfingstsonntag eine Demonstration gegen hohe Mieten mit 10 000 Teilnehmern durch die Hauptstadt ziehen. Die Demonstrationen sind sowohl für den Samstag vor Pfingsten als auch für Sonntag angemeldet. Der Titel lautet: «Für Frieden Freiheit und Grundrechte». Vier Demonstrationszüge sollen aus verschiedenen Richtungen jeweils etwa über acht Kilometer zum Großen Stern im Bezirk Tiergarten ziehen. Dort ist dann eine Kundgebung geplant.

Parallel dazu ist am Brandenburger Tor eine Kundgebung mit 500 Teilnehmern angemeldet. Für 16.00 Uhr ist eine weitere Demonstration durch die Innenstadt mit 5000 Teilnehmern geplant. Start und Endpunkt ist das Brandenburger Tor. Für Sonntag listet die Polizei eine ähnliche Veranstaltung auf. Derzeit führe die Polizei noch Gespräche mit den Veranstaltern, hieß es. Es könne sich daher noch einiges ändern. Das Bündnis Mietenwahnsinn will am Pfingstsonntag 10 000 Demonstranten mobilisieren. Ab 12.00 Uhr soll es mit dem Titel «Gegen den Mietenwahnsinn. Jetzt erst recht» vom Potsdamer Platz zum Winterfeldplatz gehen.