Nach Zugunfall: Opfer war 36-jährige Frau aus dem Landkreis Dahme-Spreewald

Nach Zugunfall: Opfer war 36-jährige Frau aus dem Landkreis Dahme-Spreewald. Foto von Christian Sappeck/BLP/dpa

Die Person, die Mitte April nach dem Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto in Bestensee (Landkreis Dahme-Spreewald) starb, war eine 36-jährige Frau aus der Region. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen auf Anfrage. Zuvor hatten die «Märkische Allgemeine», «B.Z.» und «Bild»-Zeitung berichtet. Die Frau war am 12. April ums Leben gekommen, als ein Regionalexpress, der aus Berlin Richtung Cottbus unterwegs war, in das Auto krachte und es mehr als 100 Meter weit mitgeschleift hatte. Nach dem Zusammenstoß war der Wagen in Brand geraten. Die Fahrerin wurde vollständig verbrannt. Die Identität konnte zunächst nicht geklärt werden.

Erste Ermittlungen ergaben laut Polizei, dass die Person trotz eines Rotsignals und geschlossener Halbschranke mit dem Auto auf den Bahnübergang gefahren war. Eine Polizeisprecherin nannte am Freitag keine neuen Details. Die Ermittlungen dauerten an.


Werbung
Werbung
Werbung