-

Mutmaßliche Schüsse aus Schreckschusswaffe: SEK-Einsatz

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) - Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat in Berlin-Neu-Hohenschönhausen einen Mann festgenommen, der mit einer Schreckschusswaffe auf zwei Männer geschossen haben soll. Die beiden Männer erlitten am frühen Sonntagmorgen im Hausflur eines Mehrfamilienhauses am Ohserring im Ortsteil Kaulsdorf Augen- und Atemwegsreizungen, teilte die Polizei am Montag mit. Demnach entfernte sich der Verdächtige, ein 42-Jähriger, nach den Schüssen vom Tatort. Die Polizei nahm ihn gegen Mittag in seiner Wohnung in der Welsestraße fest.

Bei der Festnahme leistete der Mann laut Polizei erheblichen Widerstand und verletzte einen Polizisten. Auch der Mann wurde bei der Festnahme verletzt. Eine Schreckschusswaffe wurde bei der Durchsuchung nicht gefunden. Dafür stellte die Polizei eine Softair-Waffe mit Munition, ein Messer und eine Machete sicher. Auch eine kleine Dose mit weißem Pulver, mutmaßlich Drogen, wurde beschlagnahmt. Der verletzte Polizist konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Der Verdächtige kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik, wo ihm Blut abgenommen wurde.


WERBUNG! Firmenseiten und Angebote von Unternehmen!