-

Metzgerei Alber informiert: Die klassische Knochenbrühe ist nicht nur gesund sondern vielfältig!

Metzgerei Alber informiert: Die klassische Knochenbrühe ist nicht nur gesund sondern vielfältig! Foto: Pixabay

Die klassische Knochenbrühe, egal ob Rind oder Schwein, ist nicht nur gesund und schmackhaft, sie ist auch wahnsinnig vielfältig! Egal ob mit Gemüse, Kartoffeln oder Knödeln, Suppenknochen bestellen Sie am besten bei Alber! Produziert in echter Handarbeit kommt unser Gulaschfleisch fertig gewürfelt für den Suppentopf bei Ihnen an. Weil wir hierfür nur bestes Fleisch vom Jungbullen verwenden, ist unser Gulasch nicht nur extra zart, sondern auch besonders fettarm. Wenn Sie bei uns Suppenfleisch online bestellen, können Sie immer beste Qualität erwarten. Als Essenz der Fleischknödelsuppe macht diese bayrische Spezialität jede Fleischbrühe zu einem kulinarischen Highlight. Unsere Leberknödel sind vorfrittiert und aus bester Rinderleber gefertigt, bestens geeignet für Suppe oder zum Direktverzehr.

Die Speckknödel sind eines der vielseitigsten Produkte in unserem Sortiment. Egal ob gebraten, gedämpft, pur oder mit Sauerkraut. Im Herbst sind unsere Knödel eine wunderbare Grundlage für leckere Suppen. Schnell und lecker sind die Speckknödel in Rinderbrühe mit Lauch und Karotten. Diese und weitere Fleischspezialitäten gibt es in bester Qualität in unserem Onlineshop, bestellen Sie sich noch heute Ihr Suppenfleisch online!

Egal ob Gulasch, Knödel oder Suppenknochen: Bei uns können Sie immer beste Qualität erwarten.
Unser Fleisch stammt ausschließlich von regionalen Kleinbauern und unsere Produkte werden täglich gefertigt und noch am gleichen Tag gekühlt verschickt. Wir verwenden frische Kräuter und arbeiten ohne Zusatzstoffe und Gentechnik. Garantiert frisch, garantiert lecker.

Gastartikel/Quelle: Alber “Der Metzger” OHG

Hinweis vom Berliner-Sonntagsblatt!

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten Sie bei Fragen zum o.g. Gastartikel des Unternehmens nicht unsere Redaktion telefonisch oder schriftlich zu kontaktieren.  Nutzen Sie bitte den Link im Artikel zur Kontaktaufnahme zum Ersteller des Gastartikels, sofern dieser vorhanden ist. Wir bitten um Ihr Verständnis!