-

Medizinischer Ratgeber von Zava: Überessen in der Weihnachtszeit!

Noch mehr ärztlichen Rat zu Krankheiten und Symptomen finden Sie im medizinischen Ratgeber der Online-Arztpraxis pixabay
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Gesundheit - Produkte - Portale: -

In der Weihnachtszeit stehen oft reichhaltige Menüs und Süßigkeiten auf dem Speiseplan. Bei leichten Beschwerden, die beispielsweise auf eine sehr fetthaltige Mahlzeit zurückzuführen sind, können Hausmittel ausreichen, damit Sie sich besser fühlen. Dr. Ulrike Thieme, Ärztin bei der Online-Arztpraxis Zava, erklärt: „Fetthaltiges Essen oder auch scharfes Essen, welches man nicht gewohnt ist, bringen die Produktion der Magensäure auf Hochtouren. Das reizt die Magenschleimhaut und führt zu Schmerzen, Völlegefühl und Sodbrennen. Insbesondere verursachen große Mahlzeiten direkt vor dem Zubettgehen Sodbrennen und damit verbundene Magenschmerzen. Die Erklärung: Im Liegen kann die Magensäure leichter in die Speiseröhre zurückfließen (sogenannter Reflux) und dort die sensible Schleimhaut reizen.“

Folgende Hausmittel können Sie ausprobieren:

  • Wärme: Legen Sie sich eine warme Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen auf den Bauch. Alternativ können Sie sich auch ein angenehm temperiertes Bad einlassen.
  • Tee: Ein paar Tassen Tee können den aufgebrachten Bauch beruhigen. Geeignet ist eine Zubereitung aus Kamille, Fenchel, Pfefferminze oder Ingwer. Alternativ können Sie auch auf eine Teemischung zurückgreifen. Hochwertige Arzneitees erhalten Sie in der Apotheke.
  • Baucheinreibung: Reiben Sie Ihren schmerzenden Bauch mit etwas KümmelÖl ein. Geben Sie hierfür einfach ein paar Tropfen des Öls in die Handfläche, wärmen Sie es dort an und massieren Sie es anschließenden in kreisenden Bewegungen in die Haut ein. Die Inhaltsstoffe des Öls werden von der Haut aufgenommen.
  • Bauchwickel: Geben Sie hierfür einen Esslöffel Essig in einen Liter Wasser und erwärmen Sie die Mischung gut. Anschließend tränken Sie ein Küchentuch darin und legen es sich auf den Bauch. Sie können darunter und darüber auch trockene Tücher legen, wenn es Ihnen so angenehmer ist.

Bei allen Hausmitteln ist es ratsam, sich zusätzlich ausreichend Ruhe während und nach der Anwendung zu gönnen. Legen Sie sich ins Bett und machen Sie eine Pause. Das sorgt für Entspannung - auch im Bauch.

Bei plötzlicher Übelkeit nach dem Weihnachtsessen können helfen:

 

  • Frische Luft
  • Entspannung, zum Beispiel im Liegen, mit erhöhtem Oberkörper um Reflux zu minimieren, Musik hören. Alternativ ist es auch gut, auf der linken Seite zu liegen, da dadurch anatomisch der Inhalt besser im Magen zum Liegen kommt und weniger in Richtung Speiseröhre drückt
  • Trinken – in kleinen, langsamen Schlucken
  • Tief in die Nase ein und durch den Mund ausatmen
  • Das Vermeiden starker Gerüche

Ein Fall für den Arzt?

Für Menschen mit Magenschmerzen ist es manchmal schwer zu entscheiden, ob ein Arztbesuch nötig ist oder ob auch ein warmer Tee und eine Wärmeflasche Linderung verschaffen können. Letzteres ist in der Regel im ersten Schritt die richtige Wahl, wenn Sie beispielsweise sicher wissen, dass eine zu fetthaltige oder zu üppige Mahlzeit hinter den Beschwerden steckt. Dann gelten die Magenschmerzen normalerweise als harmlos und verschwinden nach ein paar Stunden von selbst wieder. 

Wenn jedoch folgende Symptome oder Gegebenheiten auftreten, sollten Sie mit Magenschmerzen zum Arzt gehen:

  • Erbrechen und Durchfälle
  • Blut im Stuhl oder im Erbrochenen
  • wiederkehrende Beschwerden
  • dauerhaft anhaltende Schmerzen
  • sehr heftige Magenschmerzen

Und - so merkwürdig es klingen mag - auch immer dann, wenn Sie ein komisches Gefühl haben. Also falls Ihnen zum Beispiel absolut unerklärlich ist, weshalb Sie unter Magenschmerzen leiden. Im Zweifel sollte lieber einmal zu viel als zu wenig der Arzt aufgesucht werden. Denn: Magenschmerzen können, wenn auch eher selten, auf schwerwiegende Erkrankungen hinweisen, die vor allem in der Anfangszeit sehr schleichend verlaufen. Erster Ansprechpartner bei Beschwerden dieser Art ist immer der Hausarzt, der dann gegebenenfalls an einen Spezialisten für weitere Untersuchungen überweist. 

Achtung: Suchen Sie umgehend einen Arzt auf oder rufen Sie den Notarzt (Telefon: 112), wenn Ihnen plötzlich übel ist und:

  • Sie ein Enge oder Schweregefühl und Schmerzen in der Brust spüren
  • der Schmerz in Rücken, Arme, Hals oder Kinn ausstrahlt
  • Sie Atembeschwerden haben

Es könnte sich um einen Herzinfarkt handeln. Auch bei Teerstuhl oder Bluterbrechen sollten Sie dringend ins Krankenhaus. 

Noch mehr ärztlichen Rat zu Krankheiten und Symptomen finden Sie im medizinischen Ratgeber der Online-Arztpraxis Zava. Alle Texte sind medizinisch geprüft und werden laufend an den aktuellen Forschungsstand angepasst!

Eine Firmen-Pressemitteilung Zava Online-Arztpraxis

Katharina Langenfeld
11.12.2020 09:52:59
Sehr guter Fachartikel! Wie finde ich die Internet Seite? kennt jemand hier die Firma Zava
Oliver Petersen
11.12.2020 15:42:43
Mir gefällt besonders die Beshreibung der Symptome, wann es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen. Warum gibt es hier keinen Verweis auf die Internetseite?
Lara Uhlenbruch aus Pforzheim
14.12.2020 10:45:48
Mir gefällt der Beitrag gut!
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung