-

Marketing in der Krise als Chance nutzen

Marketing in der Krise als Chance nutzen! Foto: Matthius Hanna

Je größer eine Krise, desto weniger Marketingbudget wird von Unternehmen für Werbung, Kommunikation und soziale Medien ausgegeben. Doch gerade in schwierigen Zeiten kann es erfolgversprechend und nachhaltig sein, die richtige Marketingstrategie anzuwenden. Matthius Hanna ist Geschäftsführer von The Way of Business TV. Er ist Experte für die strategische und effiziente Umsetzung von Lösungen im Bereich Unternehmenswachstum und Online-Marketing. Matthius Hanna ist sich sicher, dass gerade in Krisenzeiten neue Chancen entstehen.

Matthius Hanna über den psychologischen Effekt in der Krise

Verständlicherweise wollen Unternehmen kein Geld für Marketing ausgeben, wenn diese von einer Krise finanziell selbst betroffen sind. Doch das Werbebudget komplett einzustellen, ist keine gute Idee. Vielmehr sollte dieses dosiert und gezielt eingesetzt werden. Gerade in einer Krise wie der Corona-Pandemie setzt Matthius Hanna auf Marketingmaßnahmen, die genau geplant werden und somit die richtige Zielgruppe erreichen. Verschiedene Untersuchungen haben neue Erkenntnisse über das Kaufverhalten ergeben. Zwar wirken sich Krisenzeiten negativ auf Kauf- und Investitionsentscheidungen aus, jedoch ist dieser „schockartige Zustand“ nur von kurzer Dauer. Aufgrund des Verzichts von Gütern jeglicher Art setzt bereits nach geringer Zeit ein Belohnungsmechanismus ein, welcher den Konsum nach oben treibt. Hierbei erinnern sich Kundinnen und Kunden oft an Marken und Firmen, die während der Krise präsent waren und auch ein entsprechendes Sicherheitsgefühl vermittelt haben. Genau diese Tatsache gibt Unternehmen die Chance, sichtbar zu werden, die sonst in der öffentlichen Wahrnehmung weniger vertreten waren. Marken sollen die Grundmotive der Verunsicherung adressieren und eine Lösung in Form gelebter Werte und zusätzlich die Schaffung von Erlebnissen bieten.

Wie Matthius Hanna Geschäftsmodelle der Krise anpasst

Da sich der Bedarf von Kundinnen und Kunden in einer Krise wie der Corona-Pandemie oder durch Kriege anders verhält, sollten auch Unternehmen überlegen, welche Veränderungen sie im Bereich Kommunikation und Marketing umsetzen. Im Fokus dieser Entscheidung steht der Bedarf der Zielgruppe, die mit Werbemaßnahmen angesprochen werden sollen. Konsumierende, die durch Produkte oder Dienstleistungen einen Mehrwert und Hilfe erhalten, werden sich auch in besseren Zeiten daran erinnern und wieder auf das Unternehmen zurückgreifen, von welchem sie entsprechende Güter oder einen Service erworben haben. Mit der Veränderung von Interessen der Zielgruppen ändern sich ebenfalls die Kommunikationskanäle. Hierbei werden soziale Medien, YouTube und Online-Spiele noch beliebter. Es könnte sich also lohnen, das Engagement bei Facebook, Instagram und Co. zu steigern oder auch einen eigenen YouTube-Kanal aufzubauen, um die Sichtbarkeit zu steigern. Hierbei ist der Experte Matthius Hanna federführend und setzt zielgerichtete Maßnahmen für einen guten und weitreichenden Internetauftritt ein.

Video von The Way of Business TV

Gewinnspiele für unsere Leser
Immobilienangebote bundesweit von A-Z
Stellenangebote/Jobs für unsere Leser
Dienstleister und Shops von A-Z