-

Land überprüft Corona-Regeln: Infektionen steigen sprunghaft

FFP2-Masken mit CE-Zertifizierung liegen auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Illustration

Potsdam (dpa/bb) - Brandenburgs rot-schwarz-grüne Landesregierung will angesichts des deutlichen Anstiegs der Corona-Fälle mögliche neue Schritte prüfen. «Wir arbeiten jetzt ja an neuen Eckpunkten, die nächste Woche vom Kabinett dann zu verabschieden sind, um uns jetzt dann auch zu beraten über die neue Situation», sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Mittwoch bei einer Videoschalte des Landtags-Gesundheitsausschusses. Über die Lage berate das Kabinett in der nächsten und übernächsten Woche. Die Ministerin zeigte sich sehr skeptisch gegenüber neuen Lockerungen und warnte vor einer möglichen weiteren Infektionswelle.

Auf die Frage der AfD-Abgeordneten Birgit Bessin, warum nicht bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 10 die Maskenpflicht in Geschäften wie in Sachsen aufgehoben werde, verwies Nonnemacher auf die Entwicklung. Die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl neuer Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen - sei innerhalb einer Woche von 2,6 auf 4,8 gestiegen. Dazu komme, dass der Anteil der infektiöseren Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland zunehme. Nonnemacher betonte, «dass wir das sehr aufmerksam beobachten, ob wir jetzt in eine vierte Welle hineinlaufen». In Sachsen ist ab Ende der Woche das Einkaufen ohne Mund-Nasen-Schutz bei niedrigen Fallzahlen möglich.

In Brandenburg hat sich die Zahl neuer Corona-Infektionen innerhalb eines Tages mehr als verdoppelt. Die Gesundheitsämter meldeten am Mittwoch 42 neue Fälle nach 20 Neuinfektionen am Dienstag, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In Frankfurt (Oder) schnellte mit 13 neuen Fällen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche auf 24,2. Damit ist die Stadt wieder die erste Region in Brandenburg mit einem Wert über 20. Wenn dies fünf Tage anhält, gilt dort wieder eine Testpflicht etwa in Innenräumen von Gaststätten oder bei touristischen Übernachtungen.

Landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz von 4,0 am Vortag auf 4,8. Als einzige Corona-freie Region im Land gilt der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit einer Inzidenz von 0,0. Der Kreis Oberhavel liegt mit ebenfalls 13 neuen Infektionen bei einem Inzidenzwert von 11,7, alle anderen Regionen sind noch unter dem Wert 10.

Das Kabinett hatte die Corona-Umgangsverordnung am vergangenen Freitag bis Ende Juli verlängert. Im Freien gilt derzeit keine Maskenpflicht mehr und bei einer stabilen Inzidenz unter 20 sind keine negativen Tests notwendig. Die Mehrheit des Gesundheitsausschusses stimmte am Mittwoch mit deutlicher Mehrheit für die aktuelle Verordnung.

Nonnemacher rief die Bürger dazu auf, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. «Impftermine und Impfstoff sind inzwischen reichlich vorhanden, wir sind zudem mit den Kommunen im Gespräch, um niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen ohne Anmeldung und Wartezeit», sagte sie. Inzwischen sind in Brandenburg mehr als eine Million Menschen vollständig geimpft. Das entspricht einem Anteil von 40 Prozent der Bevölkerung. Damit bleibt Brandenburg bei der Quote der vollständig Geimpften das Schlusslicht unter den Ländern. Mit rund 1,36 Millionen Erstimpfungen wurden 54,2 Prozent der Bürger erreicht.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-380408/3

 


Werbeangebote und Informationen
So werden Sie gefunden!
Werbeangebote und Informationen